Heiligenhaus: Kaminbrand beschäftigte Feuerwehr vier Stunden

Anzeige
Der Alarmgong der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhaus ertönte am Freitag während des Übungsdienstes: Um 19.38 Uhr wurden die ehrenamtlichen Brandschützer, wie sie nun mitteilen, zu einem Kaminbrand nach Tüschen gerufen. Die historische Bauweise des Gebäudes erschwerte die Löscharbeiten, erst gegen 23.10 Uhr war der Einsatz zu Ende.

Alle zwei Wochen übt die Freiwillige Feuerwehr, so bleibt sie fit für den Einsatz. Beim vergangenen Übungsabend wurde es um 19.38 Uhr ernst. Die Einsatzkräfte wurden zur Tüschener Straße gerufen, dort meldeten Bewohner einen Kaminbrand in ihrem Haus.

"Kaminbrände sind eine Besonderheit: Wir können nicht direkt mit Wasser löschen, so wie bei normalen Bränden", erklärt Einsatzleiter Michael Schäfer. "Kamine entwickeln im Innern extrem hohe Temperaturen. Würden wir Wasser dazugeben, würde es schlagartig verdampfen. Das könnte den Kamin sprengen."

Die alte Fachwerk-Bauweise erschwerte die Arbeiten. Die Kräfte kehrten, zusammen mit dem hinzugezogenen Schornsteinfeger, den Kamin und kontrollierten seinen Verlauf im Haus mit einer Wärmebildkamera. Hierbei fielen den Kräften noch mehrere heiße Stellen im Haus auf, teilweise mussten Wände geöffnet werden. Beim Öffnen einer Stelle zeigte sich die Notwendigkeit dieser Arbeit: Kleine Flammen kamen den Kräften entgegen, ein ca. 15 x 15 Zentimeter dicker Balken war bereits durchgebrannt.

Nach dem Ablöschen der letzten Glutnester rückten die Feuerwehrfrauen und -männer gegen 23.10 Uhr ab, bis 23.45 Uhr wurden Fahrzeuge und Gerät wieder einsatzbereit gemacht. Zwei Stunden später wurde die Brandstelle noch einmal kontrolliert, diesmal ohne Ergebnis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.