Internationale Bildungsabschlüsse. Neuerungen im Internat „Villa Wewersbusch“: Informationen beim Tag der offenen Tür

Anzeige

Im nächsten Schuljahr werden am Internat Villa Wewersbusch in Langenberg mit dem IGCSE (International General Certificate of Secondary Education) und IB MYP (International Baccalaureate Middle Years Program) auch zwei internationale Bildungsabschlüsse Einzug halten

. Beim Tag der offenen Tür am Samstag, 9. Mai, wird zwischen 11 und 18 Uhr am Wewersbusch 15 auch darüber ausführlich informiert.
Die Koordinatorin für den neuen internationalen Zweig, Emelie Roulston-Klein, hat ihre Arbeit bereits aufgenommen. Sie unterrichtet Englisch und Kunst und bereitet die Integration der beiden Bildungsabschlüsse in den bestehenden Unterricht vor. „Das Besondere wird sein, dass deutsche und internationale Abschlüsse parallel unterrichtet werden können. Die Schüler entscheiden ab Klasse sieben, welchen Weg sie wählen“, erklärt die Kanadierin, die selbst bilingual aufgewachsen ist. Das IGCSE ist ein staatlicher britischer und IBMYP ein privater internationaler Abschluss, die jeweils nach der zehnten Klasse abgelegt werden. Dazu sind wie bisher der Realschulabschluss und das Vollabitur (G9) möglich. Langfristig ist angestrebt, auch das IB-Diplom (internationaler Abschluss auf Abitur-Niveau) anzubieten.
Mit den neuen Bildungswegen wird der englische Anteil am Unterricht ausgebaut. „Für IGCSE und IBMYP wäre es ideal, komplett auf Englisch zu unterrichten“, sagt Roulston-Klein. Weitere Unterschiede zu Realschule und Abitur sind die sozialen und gesellschaftlichen Inhalte, die die internationalen Curricula vorsehen. Wichtiger Bestandteil ist ein prüfungsrelevantes soziales Projekt zum Abschluss der Klasse 10. „Die Art des Projektes können die Schüler selbst wählen. In der Regel hat es einen aktuellen und oft auch lokalen Bezug.“
Am Tag der offenen Tür, zu dem interessierte Eltern, Kinder und Lehrkräfte eingeladen sind, wird es aber nicht nur um die neuen Bildungsabschlüsse gehen. Es werden Einblicke geboten in verschiedene Unterrichtsmethoden und -materialien wie zum Beispiel die intensive Bildungszusammenarbeit mit dem US-Konzern Apple. Außerdem wird eine Klasse live vor Ort unterrichtet. „Wir präsentieren kooperatives Lernen wie zum Beispiel nach Johnson und Johnson“, sagt Geschäftsführer Florian Kesseler. Bei Kaffee und Kuchen werden sich Schulleitung und Lehrkräfte ausreichend Zeit für Gespräche nehmen.
Das Bergische Internat besteht seit fast 40 Jahren im Gut Falkenberg in Erkrath-Hochdahl und seit 2012 auch in der Villa Wewersbusch in Langenberg. Mit modernen Lehrmethoden werden die Schüler im Ganztagsschulbetrieb zu Realschulabschluss und Vollabitur geführt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.