Mutter und Tochter laufen den Berlin Marathon

Anzeige
Nathalie Leonetti
Seit 3 Jahren versuche ich ,Nathalie Leonetti, beim Berlin Marathon teilzunehmen.
Im ersten Jahr wurde ich nicht ausgewählt.Man muss sich erst registrieren, kommt dann in ein Auswahlverfahren und erfährt nach einiger Zeit ob man dabei ist oder nicht.
Im zweiten Jahr war ich dabei . Ich war gut im Training, doch im Juni 2015 zog ich mir eine Verletzung zu und musste akzeptieren , dass ich in diesem Jahr wieder keinen Marathon laufen würde.
Für dieses Jahr (2016) ließ ich mich erneut registrieren, dieses Mal mit meiner Tochter Sophia (18 Jahre ) .
Wir wurden glücklicherweise beide ausgewählt.
Trotz einiger Verletzungsphasen, die mich wieder zu Trainingspausen zwangen, starteten wir am 25.09.2016 aufgeregt unseren Marathon in Berlin.
Es war unbeschreiblich. Mit 41.000 Menschen am Start zu stehen, die Stimmung zwischen den Läufern und auch die Zuschauer, die uns anfeuerten, es ist eine grandiose Atmosphäre.
Meine Familie, die an verschiedenen Kilometer-Abschnitten auf mich wartete, mein Mann Alessandro, der uns fast die gesamte Strecke mit dem Fahrrad begleitete, er musste sich aufteilen, da Sophia viel schneller war als ich. All das gibt dir soviel Kraft und Motivation bis zum Ende durchzulaufen.
Bei Kilometer 32 dachte ich " nie wieder tue ich mir das an" .
Beim Einlaufen in das Brandenburger Tor nach Kilometer 42 dachte ich " wer weiß ..."
Unsere Tochter Laura (23 Jahre) will im nächsten Jahr ihren ersten Marathon laufen. Unsere jüngste Tochter läuft am Sonntag den 2 Oktober 2016 ihren ersten Halbmarathon in Köln. Dario unser ältester Sohn (24 Jahre) läuft auch gerne, ein Marathon steht allerdings noch nicht auf seinem Plan.
Sophia hat sehr viel Spaß an großen Wettkämpfen, sie wird wohl noch an einigen Läufen teilnehmen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.