Integrationspreis: Sechs Initiativen ausgezeichnet!

Anzeige
Velbert: BiLo |

Sechs Projekte und Initiativen wurden nun mit dem Velberter Integrationspreis 2015 ausgezeichnet.

Ausgeschrieben – und das bereits zum sechsten Mal – war der Preis von der Stadt Velbert zusammen mit der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert (HRV) und dem Integrationsrat. Der Staatssekretär für Integration des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW, Thorsten Klute, bedankte sich bei allen Velberter Akteuren in der Integrations- und Flüchtlingsarbeit für ihr großes und in dieser Zeit unentbehrliches Engagement.
Der Hauptintegrationspreis in Höhe von 2.500 Euro ging an das Projekt „Willkommenskultur mal anders“ vom Verein „Flüchtlingshilfe Velbert und Projekt Deutsch Lernen“. In diesem Projekt organisieren Flüchtlinge und Asylbewerber Veranstaltungen für Velberter Bürger, um sie willkommen zu heißen und ihnen einen Einblick in das Leben der Flüchtlinge und Asylbewerber zu geben.
Der zweite, mit insgesamt 1.000 Euro dotierte Integrationspreis ging an die DLRG-Ortsgruppe-Neviges und ihr Angebot, Seiteneinsteigerkindern aus dem KiKoS-Projekt (Kinder-Kommunikation-Sprache/Spiel/Spaß) schwimmen zu lehren. Gleichzeitig machen die Kinder erste Erfahrungen mit den deutschen Vereinsstrukturen und werden von den DLRG-Ausbildern gezielt sprachlich gefördert.
Den dritten Preis in Höhe von 500 Euro bekam die Gemeinschafts-Grundschule Birth für ihre Schach- und Tennis-Arbeitsgemeinschaft sowie das Berufskolleg Bleibergquelle für ihr Wortschätzemobil. Dabei handelt es sich um einen Transporter mit diversen Materialien zur Förderung der Sprachentwicklung bei Kindern, unabhängig vom Migrationshintergrund.
Die privat organisierten Initiativen „Hand in Hand“ von Melanie Cetinkaya und das Projekt „Waldschlösschen“ wurden weiterhin von der Jury mit einem Anerkennungspreis in Höhe von je 250 Euro geehrt. Beide Initiativen bauten im vergangenen Sommer spontan umfangreiche Unterstützungsstrukturen für Flüchtlinge an der Jugendherberge Am Buschberg sowie in der Landesnotunterkunft „Am Waldschlösschen“ auf.
NRW-Staatssekretär Thorsten Klute, Velberts Bürgermeister Dirk Lukrafka, der Vorsitzende des Integrationsrates, Ivo Simic sowie auch die städtische Integrationsbeauftragte Helena Latz betonten in ihren Ansprachen, dass alle, die sich für neu zugewanderte Menschen einsetzten, die höchste gesellschaftliche Anerkennung verdienen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.