Innenstadt-Entwicklung: IHK hat Passantenfrequenz zählen lassen

Anzeige
Michael Frehn (l.), Geschäftsführer der beauftragten Planersozietät, und IHK-Referent Marcus Stimler stellten die erste Passantenfrequenzzählung in Städten des Kreises Mettmann vor.
Stadtgalerie wird die Laufwege in Velbert voraussichtlich verändern

Zum ersten Mal wurde von der IHK Düsseldorf die Passantenfrequenz in Innenstädten des Kreises Mettmann erhoben, so auch in Velbert und Heiligenhaus an jeweils zwei Standorten und zwei unterschiedlichen Wochentagen.

Velbert/Heiligenhaus. "Wir haben festgestellt, dass es in den Innenstädten des Kreises Mettmann entweder bisher noch keine Zählungen gegeben hat oder dass die Zahlen überhaupt nicht mehr aktuell waren", sagt IHK-Referent Marcus Stimler, Verantwortlicher in der Zweigstelle Velbert an der Nedderstraße.
Der Grund für die Erhebung ist es, Entwicklungstendenzen festzustellen sowie belastbare Daten zu generieren für die Standtortberatung. "Es geht nicht um Städtevergleiche, und wir machen hier auch kein Ranking", betont Stimler. "Weder ist das unser Anliegen, noch wäre das aufgrund der erhobenen Daten überhaupt möglich." Man wolle auch keine Aussage über die Attraktivität der Städte machen, denn diese sei von vielen Faktoren abhängig. Die Erhebung soll von nun an alle zwei Jahre wiederholt werden.

Im April wurde gezählt

Gezählt wurde an zwei Tagen im April, an einem Donnerstag und einem Samstag an jeweils zwei unterschiedlichen Standorten. "Die Stellen, an denen die Erhebung durchgeführt wurde, haben nicht wir ausgesucht, sondern die jeweiligen Kommunen haben sie benannt", betont IHK-Referent Marcus Stimler.
Das waren in Heiligenhaus zwei Standorte an der Hauptstraße, einmal etwa dort, wo an der Westfalenstraße zurzeit ein neues Nahversorgungszentrum auf dem ehemaligen Gießereigelände entsteht, und etwa in Höhe des Kirchplatzes sowie in Velbert zwei Standorte an der Friedrichstraße, etwa in Höhe der Sparkasse und einmal etwa in Höhe des Platzes Am Offers, der gerade umgebaut wird und wo Richtung Europaplatz die Stadtgalerie entsteht, die im März 2019 eröffnen soll. Stimler: "Es war uns und der Stadt Velbert wichtig, einmal vor der Eröffnung der Stadtgalerie die Passantenfrequenz zu zählen, um dann in zwei Jahren die Auswirkungen messen zu können."
Ähnliches gilt für Heiligenhaus und das neue Nahversorgungszentrum "Forum Hitzbleck", das im Herbst 2019 eröffnet werden soll. "Hier muss man die Anbindung an die Innenstadt möglichst gut hinkriegen", sagt Stimler, da an dieser Stelle von der Hauptstraße aus erst einmal die Westfalenstraße "überwunden" werden muss.
Am Donnerstag, 26. April, wurde von 15 bis 16 Uhr gezählt und noch einmal am Samstag, 28. April, von 11 bis 12 Uhr. "Es wird immer fünf Minuten in die eine Richtung und fünf Minuten in die andere Richtung gezählt", erklärt Michael Frehn, Geschäftsführer der beauftragten Planersozietät. Dann wird eine fünfminütige Pause gemacht, um eventuelle Frequenzschwankungen auszugleichen, die etwa durch öffentlichen Personennahverkehr entstehen oder zum Beispiel längere Ampelphasen.

Samstag ist nach wie vor der klassische Einkaufstag

Das Ergebnis zeige eindeutig, dass der Samstag nach wie vor der klassische Einkaufstag ist, hier wurden überall mehr Passanten gezählt als am Donnerstag. Und zum anderen, dass die Innenstädte an den Wochenmarkttagen deutlich höher frequentiert würden. "Die Hildener Innenstadt ist die mit Abstand frequenzstärkste Stadt im Keis Mettmann", sagt Stimler. "An die hier gemessenen Zahlen kommen manche Großstädte nicht ran", ergänzt Frehn.
In der Passantenfrequenz-Messung war der Zählstandort Velbert I (Friedrichstraße 136) mit 399/465 Passanten deutlich weniger frequentiert als der Zählstandort II (Friedrichstraße 194) mit 864/1.506 Passanten. „Da der Zählstandort I in unmittelbarer Nähe zu der im Bau befindlichen Stadtgalerie liegt, wird er künftig auch deutlich stärker von dieser profitieren“, prophezeit Marcus Stimler. Voraussichtlich würden sich dann die Laufwege komplett ändern, daher bliebe die Zählung in Velbert spannend. Die IHK wird mit der Stadt Velbert in den nächsten Wochen eine Marketingstrategie erarbeiten, damit die gesamte Innenstadt von dieser Ansiedlung profitiert.
In Heiligenhaus war die gezählte Passantenfrequenz an beiden ausgewählten Standorten (Haupstraße 154 und 195) in diesem Jahr noch beinahe gleich mit 492/486 Passanten.
„Ob und wie Heiligenhaus und Velbert mit der Modernisierung beziehungsweise Neueröffnung ihrer Shopping-Center die damit einhergehenden Herausforderungen an eine gesunde Innenstadtentwicklung gemeistert haben, wird die Evaluierung über die nächste Messung der Passantenfrequenz in zwei Jahren zeigen“, so Stimler abschließend. 


 Die Passantenfrequenzzählung wurde von der "Planersocietät - Stadtplanung, Verkehrsplanung, Kommunikation" Dortmung im Auftrag der IHK Düsseldorf durchgeführt.

 Die IHK-Analyse Passantenfrequenz-Zählung in den Städten des Kreises Mettmann kann hier kostenlos herunter geladen werden. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.