KSV Tischtennis: 1. Herren entführen wichtige Punkte aus Velbert, 3. Herren verlieren unter Wert !

Anzeige
Freude pur: Endlich weg aus der Abstiegszone. Die 1. Herren in Velberter Idealbesetzung.
Velbert: Velbert | Das war eine deutlich "schwerere Geburt", als es das Ergebnis ausdrücken kann: Gegen den direkten Tabellennachbarn TTC SW Velbert, der zuvor noch Spitzenreiter Union Velbert die einzige Niederlage beigebracht hatte, war das Kettwiger Sextett in Bestbesetzung angetreten, um sich vielleicht aus der Abstiegszone heraus zu kämpfen und den einen oder anderen wertvollen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

Der Start ließ sich gut an, alle drei Anfangsdoppel wurden gewonnen, wenn auch zwei davon am Ende etwas glücklich: So entschieden Vollmer/Frieg und Kullik/Lerch ihre Partien hauchdünn 11:9 im fünften Satz, wobei Kullik/Lerch noch einen 2:7 Rückstand aufholten und das Spiel zu ihren Gunsten drehen konnten. Tenschert/Tondorf gewannen klar in 3:0 Sätzen.Marco Kullik konnte im Spiel gegen den Velberter Einser Marc Heistermann (der früher bei der DJK Stadtwald auf Verbandsebene unterwegs war und heute in Kettwig wohnt) für sich entscheiden. Kettwig zog mit 4:0 davon. Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße, als die Kettwiger Nr. 1 Robert Vollmer in 1:3 Sätzen und danach Felix Tondorf beim 0:3 gegen seinen Kontrahenten kein Mittel fand. Zwischenstand 4:2 aus Kettwiger Sicht. In der Folgezeit konnten sich die Kettwiger Gäste durch Michael Frieg, Mannschaftsführer Markus Tenschert (je 3:0 Sätze) weiter auf 6:2 absetzen, ehe Pascal Lerch sein Match ohne Satzgewinn abgeben musste (6:3). Robert Vollmer gewann das Spitzenspiel gegen Heistermann (3:1 Sätze, Zwischenstand 7:3) , danach antwickelte sich das Match zwischen Kullik und der starken Velberter Nr. 2 zu einem Krimi: Kullik hatte beim Stande von 10:8 im 5. Satz zwei Matchbälle, konnte sie aber leider nicht nutzen und verlor am Ende noch 11:13. Frieg stellte anschließend mit seinem 3:1 Sieg das Remis sicher (8:4). Den Schlusspunkt der Begegnung setzte Tondorf mit 3:1 und wurde damit zum Matchwinner der Kettwiger, die sich nicht nur über die Punkte, sondern vor allem über den Sprung auf Rang 8 und damit das Verlassen der Abstiegszone freuen durften.

Ob dieser Rang zu halten sein wird, kann in der nächsten Heimpartie (Samstag, 5. Dezember 18.30 Uhr) gegen Preußen Elfringhausen I live in der Schmachtenbergarena beobachtet werden.



Da war deutlich mehr drin: Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten der 1. Herrenklasse Gr. 2 VfB Frohnhausen V zog die 3. Herrenmannschaft des KSV zwar mit 4:9 den Kürzeren, mit etwas mehr Glück hätten 3 Begegnungen, die zum Teil hauchdünn im 5. Satz verloren wurden, auch zugunsten Kettwigs entschieden werden können, zumal jeweils eine 2:1 Satzführung heraus gespielt worden war!

Bereits das erste Doppel mit Uwe Kruse/Thomas Schneller ging mit der geringsten Balldifferenz 9:11 im 5. Satz verloren. Danach hatte die Kettwiger Nr. 1 Rainer Rehosek beim 9:11 im Entscheidungssatz gegen den westfälischen Neuzugang der Frohnhauser Kai-Timo Strothmann trotz starker Vorstellung das Nachsehen. Und last but not least konnte auch Youngster Maximilian Main sein Spiel über die Gesamtdistanz von 5 Sätzen nicht nach Hause bringen.

So blieb es dann im Endeffekt bei 4 Gegenzählern, an denen Gerd Steinebach mit seinen beiden Einzelsiegen und dem Doppel mit Rainer Rehosek gleich dreifach beteiligt war. Einen Zähler trug noch Kevin Hein (aus der eigenen "Vierten" ins Aufgebot nachgerückt) bei, den er sich in 5 Sätzen (11:9 im Entscheidungssatz) hart erkämpfen musste.

Die 3. Herren des KSV belegen trotz der Niederlage weiterhin Rang 5,

"aus dem Schneider" ist das Team zum Ende der Hinrunde bei nur 4 Punkten Abstand zur Abstiegszone sicherlich noch nicht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.