Förderverein Kinderklinik Niederberg beendet sein Engagement

Anzeige
Velbert: Klinikum Niederberg | Auf seiner Mitgliederversammlung im Februar hat der Förderverein der Kinderklinik Niederberg einstimmig beschlossen, dass die Vereinszwecke nicht weiter erfüllt werden können und der Verein somit nach 18 Jahren erfolgreicher Tätigkeit aufgelöst wird. Die Entscheidung habe man sich nicht leicht gemacht, aber mit dem Verkauf des ehemals kommunal geführten Klinikum Niederberg an den Helios-Konzern war eine Fortführung des Fördervereins im Sinne seiner Gründung nicht möglich.

„Wir haben mit der neuen Geschäftsführung frühzeitig das Gespräch gesucht, um im Raum stehende Fragen für eine weitere Zusammenarbeit zu klären“, sagt Andrea Schröder, Vorsitzende und Mitgründerin. „Es wäre für uns schwer gewesen, unseren Spendern zu vermitteln, dass ihr Geld jetzt an einen Milliardenkonzern geht. Außerdem wären bisherige satzungsgemäße Zwecke weder aus unserer noch aus Sicht der Klinikbetreiber erfüllbar gewesen. Denn medizinisches Gerät beispielsweise wird bei Helios nicht aus Spenden finanziert, sondern bedarfsgerecht zügig selbst angeschafft.“ Bereits im Vorfeld der Mitgliederversammlung hatte der Vorstand seine Mitglieder über den Sachverhalt informiert, was zu ersten Austritten führte. Dennoch zählte man bis zum Schluss noch über 40 Mitglieder.

Spenden in Millionenhöhe

Im Laufe seines Bestehens konnte der Förderverein Kinderklinik Niederberg Spenden in Millionenhöhe in die Klinik investieren. „Ich bedaure das sehr, weil Sie alle mir immer eine große und selbstlose Unterstützung waren“, erklärte der ehemalige Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Erdmuth Schubert während der Versammlung. „Aber ich habe mich an anderen Orten umgehört und keines der Konzepte, die zwischen Fördervereinen und privaten Trägern bestehen, würde dem Anliegen des Vereins und seiner Gründer gerecht.“
Die noch vorhandenen Spendengelder werden durch den geschäftsführenden Vorstand, der von den Mitgliedern als Liquidatoren eingesetzt wurde, verwaltet und an soziale Einrichtungen gegeben, die dem Satzungszweck entsprechen. „Diese werden wir aber während unserer erst mal weiter bestehenden Monatstreffen mit den Mitgliedern, die mit entscheiden wollen, abstimmen“, erklärt Andrea Schröder. „Gleichzeitig müssen wir dazu aufrufen, uns bitte keine Spenden mehr zukommen zu lassen und uns bei den vielen Spenderinnen und Spendern bedanken, die uns in all den Jahren so tatkräftig unterstützt haben.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.