Netzballer Jugend sichert Klassenerhalt in der Verbandsliga - Zweite Herren verpassen direkte Aufstiegs-Chance knapp

Anzeige
Hochklassiges Tennis zeigte Fyn Franke und gewann souverän beide Einzel und ein Doppel an der Seite von Tom Tillger.
 
Der 16-jährige Tom Tillger ist der jüngste Spieler im Team der zweiten NBV-Herren. Souverän gewann er beide Einzel und beide Doppel.
Velbert: Netzballverein Velbert | Velbert, 06. September 2016 . Den Klassenerhalt in der Verbandsliga konnten am vergangenen Donnerstag die NBV-Jungen in der leistungsstarken Verbandsliga für sich verbuchen. Eine Woche zuvor war die Partie gegen Blau Weiß Bottrop wegen Dunkelheit beim Stand von 2:2 unterbrochen worden. Nun mussten noch die Doppel zu Ende gespielt werden.

Im zweiten Doppel lagen Jan Strathmann und Moritz Ahl mit einem Satz zurück, konnten aber den zweiten Satz für sich entscheiden und unterlagen erst im Match Tie Break.

Tom Tillger und Fyn Franke mussten nun das 3:3 durch einen Sieg herbeiführen, das wegen der besseren Satzausbeute für die NBVer reichen würde. Den ersten Satz entschied das starke NBV-Duo mit 6:2 für sich. Im zweiten Satz hatten die beiden Startschwierigkeiten und lagen zunächst 2:4 zurück. Mit Unterstützung der Zuschauer drehten Tom Tillger und Fyn Franke das Match aber wieder zu ihren Gunsten und brachten den Satz mit 7:5 und damit den Klassenerhalt nach Hause.

Für Fyn Franke, Tom Baumeister, Moritz Ahl und Jan Strathmann war es aufgrund des Alters das letzte U 18 Match, jetzt rücken einige der besten U16 NBV-Spieler nach und dürfen sich zusammen mit Tom Tillger in der nächsten Saison mit den stärksten Mannschaften des Verbands messen.

Einen Tennis-Krimi bescherten die zweiten Herren den Netzballern am Wochenende. Als Bezirksliga Zweite durften sie eine Qualifikationsrunde um den Aufstieg in die zweite Verbandsliga spielen. Am Samstag trat das junge Team im Halbfinale gegen DSC Preußen Duisburg an.

Bei bestem Wetter und vor zahlreichem heimischen Publikum gingen die NBVer top motiviert in die Einzelrunde. Hier konnten sich die Netzballer gleich vier der sechs möglichen Punkte erkämpfen: Fyn Franke gewann mit 6:0, 6:1, Daniel Vrhovac mit 6:4, 7:5, der mit 16 Jahren jüngste Spieler im Team, Tom Tillger, mit 6:2, 6:2 und Niclas Schmitz mit 6:2, 7:5. Es fehlte nur noch ein Punkt zum Einzug ins Finale, aber die Duisburger zeigten sich als starke Doppelspieler, die es den Netzballern schwer machten. Während zwei der drei Doppel auf das gegnerische Konto gingen, konnten sich Fyn Franke und Tom Tillger jedoch gewohnt souverän mit 6:2 und 6:3 durchsetzen und mit dem 5:4-Sieg den Finaleinzug herbeiführen.

So ging es dann gleich am Sonntag weiter gegen Schwarz Weiss Essen. Sehr stark spielten wieder die beiden jüngsten NBVer Fyn Franke und Tom Tillger auf: Der 18-jährige Fyn Franke spielte hochkonzentriert und so druckvoll, dass er seinen Gegner zu Fehlern zwang. Mit 6:0 und 6:2 konnte er die Partie für sich entscheiden. Tom Tillger spielte im ersten Satz nahezu fehlerfrei und holte sich den Durchgang mit 6:2. Im zweiten Satz unterliefen ihm dann ein paar Fehler und so stand es auf einmal 1:4. Mit einer Aufholjagd und einer tollen Leistung erkämpfte sich Tom Tillger den Satz dann noch mit 7:5. Ein sehr gutes Match spielte auch Niclas Schmitz, der mit seinem 6:4, 6:1 Sieg den dritten Punkt beisteuerte. Die Netzballer wussten aber, dass es schwer werden würde, denn die Essener hatten am Vortag im Halbfinale gegen TC Giesenkirchen aus einem 2:4-Rückstand noch einen 5:4 Sieg drehen können.

Die NBVer kämpften in den Doppelpartien um jeden einzelnen Punkt, aber leider reichte es am Ende nur für einen weiteren Matchgewinn: Im ersten Doppel siegten Oliver Bodenröder und Tom Tillger in einer spannenden Partie mit 2:6, 7:6 und 10:8. Fyn Franke unterlag zusammen mit Tyler Heath mit 2:6, 4:6 und Daniel Vrhovac mit Niclas Schmitz mit 2:6, 3:6 zum 4:5 Endstand.

Mit dem zweiten Platz in der Qualifikationsrunde haben die Netzballer die direkte Aufstiegschance in die zweite Verbandsliga zwar knapp verpasst, aber möglich ist der Aufstieg immer noch: Es hängst jetzt von mehreren Faktoren ab, unter anderem, aus welchen Bezirken es wie viele Absteiger aus den Verbandsligen gibt und wie die Mannschaftsmeldungen für die kommende Saison aussehen.

Bereits am nächsten Tag standen die Netzballer dann auch schon wieder motiviert auf dem Platz zur nächsten Trainingseinheit. „Noch ist der Aufstieg schließlich möglich und ansonsten packen wir das im nächsten Jahr“, ist sich Fyn Franke sicher.
NBV-Sportwart Mark Höhfeld zeigt sich genauso zuversichtlich: „Die Mannschaft hat eine super Leistung gezeigt und die Spieler sind zum Teil für ein Herren-Team noch sehr jung und haben noch eine riesige Entwicklung vor sich.“

Nach Plan lief es für die NBV-Bezirksliga Mädchen, die einen weiteren Erfolg für sich verzeichnen konnten: Im Heimspiel gegen Bayer Wuppertal setzten sich die Velberterinnen mit 5:1 durch. Die Punkte in den Einzeln erzielten Rania Mechbal mit 6:4, 6:3, Vivian Dörrenhaus mit 6:3, 7:6 und Sunny Ihlo mit 6:0, 6:2. Nur Ana Sovijl unterlag knapp im Match Tie Break. Beide Doppel konnten die Netzballerinnen dann ebenfalls für sich entscheiden: Ana Sovijl mit Vivian Dörrenhaus mit 6:2, 7:6 und Rania Mechbal mit Sunny Ihlo mit 6:0 und 6:4.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.