Rotary Club Velbert unterstützt weiteres Projekt der Stadtbücherei

Anzeige
Ulrike Motte (von links), Leiterin der Stadtbücherei Velbert, Stefan Freitag und Arnim Leuschner vom Rotary Club Velbert, Leonie Gilfert, stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte Niederzwerg, der Präsident des Rotary Clubs Reinhard Schulze Neuhoff und Martina Saint-Martin, Leiterin der Kinderbibliothek, führten vor, wie Bilderbücher mit Tablets zum Leben erweckt werden können.
Velbert: Zentralbibliothek | Die Sorge, dass Kinder sich nur noch mit modernen Medien wie Tablet und Smartphone beschäftigen und deswegen nicht mehr das klassische Bilderbuch in die Hand nehmen, hält Martina Saint-Martin, Leiterin der Kinderbibliothek in Velbert, für unbegründet. Vielmehr sollte man diese Technik nutzen, um Bilderbücher zum Leben zu erwecken. Und genau das ist in den drei Velberter Bibliotheken nun auch möglich und zwar dank einer großzügigen Spende des Rotary Clubs Velbert.

Insgesamt 60 Super-Bücher mit digitalen Zusatzfunktionen zur Ausleihe für die drei Kinderbibliotheken, 30 Kinderbuch-/Bilderbuch-Apps für die Nutzung auf den Tablets der Bibliotheken, 25 E-Books für die Allerkleinsten zur Ausleihe in der digitalen "Onleihe" sowie eine ergänzende Technik-Ausstattung für Eltern-Kind-Veranstaltungen konnten von den 1.250 Euro angeschafft werden.

Davon profitieren zunächst einmal vor allem die Kindergärten in den drei Velberter Stadtteilen. "Wir wollen aber selbstverständlich auch gezielt alle Eltern dazu animieren, sich damit auseinander zu setzen", so Ulrike Motte, Leiterin der Stadtbücherei Velbert. Schließlich seien sie diejenigen, die den Kindern überwiegend die Bilderbücher zeigen und vorlesen, um so einen wichtigen Beitrag zur Leseförderung zu leisten.

Erste Spende schon im Jahr 2015

Schon im Jahr 2015 hatte der Rotary Club es ermöglicht, dass zehn Tablets für die Stadtbücherei angeschafft werden konnten. Seitdem können innovative Klassenführungskonzepte umgesetzt werden. Darauf aufbauend startet nun das nächste Projekt mit dem Titel „Lesespaß digital“. Gemeinsam mit Präsident Reinhard Schulze Neuhoff, Stefan Freitag und Arnim Leuschner vom Rotary Club Velbert sowie Leonie Gilfert, stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte Niederzwerg, führten Martina Saint-Martin und Ulrike Motte vor, wie Bilderbücher ab sofort mit den Tablets zum Leben erweckt werden können.

Bedienung ist nicht schwer

Und das ist gar nicht schwer: Martina Saint-Martin schlägt eine Seite des Bilderbuches "Pin Kaiser und Fip Husar" auf, aktiviert die entsprechende App auf dem Tablet, hält die Kamera des Gerätes über das Bild und plötzlich startet auf dem Display eine Animation. Der abgebildete Wal schwimmt durchs Wasser, passende Geräusche gibt es auch zu hören. Und zack, es ploppt sogar eine Frage auf: Welche Wale gibt es nicht? Vier Antwortmöglichkeiten stehen zur Wahl. Auch eine Lesefunktion kann auf Wunsch eingeschaltet werden.
"Bei insgesamt sechs bekannten Kinderbüchern ist das möglich", so die Leiterin der Kinderbibliothek. Darunter seien auch Klassiker wie "Der Regenbogenfisch" und "Urmel schlüpft aus dem Ei".

So wird das Vorlesen nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Erwachsenen zu einer Spielerei. Leonie Gilfert von der Kindertagesstätte Niederzwerg freut sich jedenfalls, eine Lesetasche mit in die Einrichtung nehmen zu können, um den Vorschulkindern zu zeigen, was es nun Neues gibt. "Die Medienkompetenz der Jungen und Mädchen ist sehr hoch. Sie werden mit Sicherheit Gefallen daran finden!"

Anregungen, wie man die neue Technik sinnvoll nutzen und damit das digitale und analoge Lesen miteinander verbinden kann, gibt es bei den Mitarbeiterinnen der drei Bibliotheken. Und natürlich sind auch Bilderbuchkinos geplant, bei denen diese neue Technik zum Einsatz kommen soll.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.