SV-Union-Velbert-Chef zieht nach fünf Jahren eine positive Bilanz

Anzeige
(Foto: Bangert)

„Die Entwicklung, die der SV Union genommen hat, zeigt nach wie vor, es war der richtige Weg.“

Dieses positive Fazit fünf Jahre nach der Fusion von TUS Neviges und FC Tönisheide zog Vorsitzender Wolfgang Dielschneider auf dem Neujahrsempfang.
„Der SV Union Velbert 2016, das sind etwa 960 Mitglieder. Davon sind rund 600 aktiv in den Abteilungen Fußball, Tischtennis, Gymnastik, Mutter- und Kind-Turnen, Wandern und Reisen. Etwa 400 Aktive sind Kinder und Jugendliche“, so Dielschneider und geht ins Detail: „Von den 18 Fußballmannschaften im Jugendbereich spielen derzeit die A, die B, die C und die D1-Jugend sowie die U17-Damen in den Leistungsklassen, ein Erfolg, auf den wir stolz sind. Auch unsere zweiten und dritten Jugendmannschaften in den Altersgruppen sind uns wichtig.“
Nicht anders ist das bei der Tischtennis-Jugend, die im vergangenen Jahr beachtliche Erfolge erzielt hat. „Die erste Mannschaft der Tischtennis-Jugendabteilung ist zurzeit auf Aufstiegskurs in die dritte Liga. In der NRW-Liga belegt die zweite Mannschaft Rang zwei und die dritte Mannschaft ist ebenfalls Spitzenreiter wie auch die erste A-Schülermannschaft.“ Sorge bereitet dem Vereinsboss die Senioren-Fußballmannschaft, die von der Landesliga in die Bezirksliga abstieg.

Das vergangene Jahr brachte viele Herausforderungen mit sich.



Dielschneider meint damit die Probleme im Zusammenhang mit den vielen Menschen aus Nahost und teilweise Nordafrika, die irgendwie den Weg nach Deutschland gefunden haben. „Auch am SV Union ist das alles nicht spurlos vorüber gegangen.“
So musste die Tischtennis-Abteilung über mehrere Wochen auf ihre Spiel- und Trainingsstätte an der Tönisheider Straße verzichten. „Vorübergehend war das aufregend, was da so alles geschah. Im Nachhinein sage ich, gemessen an dem Leid anderer, war das unerheblich.“ Der SV Union, in dessen dritter Mannschaft zeitweise drei geflohene Afrikaner mitmachten, zeigt sich engagiert in Sachen Flüchtlinge. „Es ist geplant, dass bei unserer A-Jugend junge Flüchtlinge mitmachen, die ohne Eltern nach Deutschland gekommen sind. Sie sind bei der Bergischen Diakonie in Aprath untergebracht, die Gespräche mit den Verantwortlichen werden gerade geführt. Wir unterstützen das gerne, indem wir uns auch um Ausrüstung kümmern werden.“
Im Rahmen des Neujahrsempfangs wurden nicht nur zahlreiche Gäste begrüßt, sondern auch verdiente Mitglieder geehrt, die zum Teil vor Jahrzehnten den beiden Vorgängervereinen beitraten.
Langjährige Mitglieder des SV Union Velbert beziehungsweise der Vorgängervereine wurden geehrt (Foto): Ulf Boden, Rene Brus, Sascha Brus, Stefan Kuhn, Susanne Bellers, Dr. Johanna Winzen, Lara Zickfeldt, Andrea Zickfeld-Ozols,Andre Bergmann und Gero Wirth ( 25 Jahre); für 50 Jahre: Achim Kleiner, Klaus Wittpoth, Klaus Jansen, Udo Rieken, Bernd Schröder, 60 Jahre, und Hans Gerd Stockter für 70 Jahre. Weitere Mitglieder, die dem Verein über 50 Jahre angehören: Hans Willi Blum, Josef Rabstein, Peter Neureiter und Ulrich Konstant (alle 51 Jahre), Brigitte Djuric und Anton Maxemiuk (53), Detlef Milosczweski, Peter Kurka, Lothar Eberwein (54), Rainer Kocherscheidt, Dieter Scholten (58) und Bernd Neviandt (59 Jahre). Foto: Bangert
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.