"Sport im Ort" in Friedrichsfeld

Anzeige
Siegerehrung am Sonntag "Sport im Ort" in Friedrichsfeld. Foto: privat
Voerde (Niederrhein): Friedrichsfeld | Spannend bis zum Schluss machte es Veranstaltungsleiter Georg Schneider beim diesjährigen „Sport im Ort“, als er Schulleiterin Frau Frembgen aufforderte, für ihre Schule im Weitsprung anzutreten, um weitere Meter zu sammeln. Das Gesamtergebnis stand bereits fest, als sie durch ein Spalier von ca. 60 Kindern anlief, um einen weiten Satz in die Grube abzulegen. Nach ihrem Versuch war die Schulleiterin froh, dass „ihre Kinder besser springen können“ als sie.

Schon am Vormittag wusste Frau Frembgen, dass es am Ende auf sie ankommen könnte, sollten ihre Kinder die Gesamtweite von 1.100 m nicht schaffen. Dies war der Wetteinsatz der Grundschule Friedrichsfeld, um von den Sponsoren einen Förderpreis in Höhe von 1.100 Euro für ihre Schule zu erhalten.

Es war ein reges Treiben vor dem Bürgerhaus Friedrichsfeld. Rund 170 Kinder nahmen am Weitsprungwettbewerb teil, bei dem es sowohl Einzelwertungen mit Urkunden und Gutscheinen, als auch eine Gesamtwertung gab.

Auch ganz junge Teilnehmer waren mit von der Partie, die gemeinsam mit den Grundschulkindern für die Schule Weitenmeter sammelten. So z.B. die erst im Jahr 2010 geborene Lara Seifert, die mit ihrem großen Bruder Lenny gekommen war und mit gesprungenen 1,18 m eine stolze Leistung zeigte.

Das beste Mädchen des Tages war die 10jährige Nina Steinbrink mit erzielten 3,47 m.

Bester Springer des Tages war Nils Homscheid, der in der Alterklasse MK U12 startete. Er erreichte tolle 4,35m. Ihm hat die Schule zu verdanken, dass die Sponsoren auf den Förderpreis 100 Euro drauflegten. Nachdem er im ersten Versuch 3,85 m sprang, tobten die Zuschauer, als Georg Schneider und die Sponsoren kurzerhand versprachen, bei einem 4m-Sprung den Förderpreis um 100 Euro zu erhöhen. Unter dem Beifall der Menge steigerte sich Nils zuerst auf 4,30 m. Als sein Vater vor dem letzten Versuch aufgefordert wurde, bei einer Verbesserung aus eigener Tasche 50 Euro für die Schule zu geben, konnte Nils seine Bestweite auf 4,35 m erhöhen.

Die Sponsoren rund um die Spedition Schneider entschieden am Ende der Veranstaltung der Schule nicht nur die vorher vereinbarten 1.100 Euro zu übergeben, sondern jeden gesprungenen Zentimeter mit einem Cent zu fördern. So kamen die Kinder auf eine Gesamtweite von 1.196,74 Meter und erhielten erhöht um die zuvor versprochenen 100 Euro insgesamt 1.296,74 Euro.


Text: S. Ritte
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.