Waltrop: "Ein Gewissen in Not"

Anzeige
Paul Reding zeigt die Bibel von 1568 vor Flugblättern aus der Zeit Martin Luthers. (Foto: Petra Pospiech)

Vor 500 Jahren sorgten die Thesen Martin Luthers, die er 1517 in Wittenberg gegen die Papstkirche und deren Missstände verfasste, für großes Aufsehen und führten letztendlich zur Gründung der Evangelischen Kirche.

Anlässlich des diesjährigen Luther-Jahres widmet das Heimatmuseum Waltrop dem Reformator und seiner Geschichte daher ganz besondere Aufmerksamkeit.
Die Ausstellung "Martin Luther - ein Gewissen in Not" zeigt bis zum 27. April in Dokumenten, zeitgenössischen Publikationen und seltenen Artefakten Luthers Ansinnen und führt bis in die Zeit heutiger Lutheraner und evangelischer Christen.
Als Mitglied des Heimatvereines erläutert Paul Reding: „Der Rundgang durch die Ausstellung führt vorbei an Gründerfotos der Waltroper evangelischen Kirche. Dokumente weisen auch auf die Friedenskirche in Oberwiese hin. In angrenzenden Vitrinen zeugen historische Bibeln von Sprachveränderungen im Alten und Neuen Testament ebenso wie im 'lila' Katechismus.“
Die Ausstellung weist darauf hin, dass es bereits 14 deutschsprachige Bibeln vor Luther gab, die größtenteils auf den Urtext der Vulgata zurückgreifen, während Luther, aus dem Altgriechischen ins Deutsche übersetzt.
Weitere Vitrinen beherbergen Kultgerät, zum Beispiel die Lutherrose, Kelch und weitere Attribute aus der Lutherzeit. Sie benennen auch Luthers reformatorische Mitstreiter wie Melanchthon, Erasmus von Rotterdam und Calvin. Wertvolle Bibeln, darunter eine aus dem Jahr 1568, geben diffizile Holzstiche damaliger Xylografen zur Ansicht preis.
Sehr beeindruckend ist auch die lange Thesen-Aufreihung seitlich der Vitrinen in der Ursprache Latein und in Deutsch. Ebenso verdeutlicht dort ein zeitnaher Aufsatz Luthers Abneigung gegen dessen jüdische Zeitgenossen. Die Vitrine im hinteren Bereich weist auf die unsägliche Zeit des Protestantismus in der Hitlerzeit hin und die hintere Wand des Raumes zeigt eine Anzahl von Flugblättern aus der Reformationszeit und des Bauernkrieges.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.