KiJuPa Waltrop engagiert sich für die Opfer der Hochwasser-Katastrophe

Anzeige

Was wäre, wenn es mich getroffen hätte? Das ist die Frage, die sich viele Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes aus Waltrop gestellt haben, als sie die täglichen Schreckensmeldungen der Hochwasser-Katastrophe gesehen haben.

Die Jugendlichen möchten die Waltroper Bürger motivieren, sich mit Spenden an der Dammsicherung, der Evakuierung und dem Wiederaufbau zu beteiligen. "Mir ist es wichtig, dass sich das KiJupa Waltrop als ein politisches Organ diesen Ereignissen stellt, wenn wir auch nur im kleinen Rahmen helfen können. Dennoch setzten wir damit ein Symbol, das die Wichtigkeit dieser Lage unterstreichen soll", so Thomas Vonnahme.
Die dafür geplanten Aktionen sollen sich an Bürger aller Altersklassen richten. Es werden am Mittwoch, 19. Juni, Spendenbüchsen in bekannten und viel besuchten Geschäften Waltrops aufgestellt, die jederzeit mit kleinen oder großen Spenden befüllt werden können. Des Weiteren sammeln die Jugendlichen Spendengelder an ihren Schulen. Für die kleineren Bürger aus Waltrop findet am 26. Juni eine Schminkaktion auf dem Spielplatz im Moselbachpark statt. Von 16 bis 18 Uhr kann man sich dort bei kleinen Snacks und Getränken schminken lassen.
"Die Erlöse dieser Aktionen werden vollständig den genannten Projekten zukommen. Daher appellieren wir als KiJuPa an die Bürger den Geschädigten mit einer kleinen Spende zur Hilfe zu kommen. Wer sich vorstellt, jetzt Bewohner von Passau oder Grimma zu sein, der bekommt ein annäherndes Bild davon, wie groß die Verzweiflung sein muss. Und wer in dieser Verzweiflung jemals war, der weiß, wie sehr man auch jede noch so kleine Hilfe gebrauchen kann. Das KiJuPa hofft deshalb auf größtmögliche Beteiligung", so Henrik Lewna.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.