Waltroper Frauen begehen den „Equal Pay Day“

Anzeige

In kaum einem anderen Land in Europa ist die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen so groß wie in Deutschland. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Frauen lag auch im letzten Jahr laut Statistik rund 22 Prozent unter dem der Männer. Auf diesen Missstand möchten auch Waltroper Frauen mit verschiedenen Aktionen unter dem Motto „Spiel mit offenen Karten“ rund um den „Equal Pay Day“ hinweisen.

Zu den Vorbereitungen lud Gleichstellungsbeauftragte Sandra Hilse ins Waltroper Rathaus ein. Hier trafen sich Frauen der drei Waltroper KFD-Teams, Hedwig Leser, Hildegard Siemann und Renate Boelhauve sowie die SPD-Frauen Veronika Schröder Rosinski und Anne Heck-Guthe.

Seit 2008 wird der „Gleichbezahlungstag“ in Deutschland begangen. Die Waltroper SPD-Frauen machen seit 2008 mit Aktionen zu dieser Ungerechtigkeit aufmerksam. Damals angeregt von Anne Heck-Guthe, wurden bereits unterschiedliche Aktionen durchgeführt. „Doch noch immer müssen Frauen bei einer Lohndifferenz von 21,6 Prozent zwischen Männern und Frauen rechnerisch 79 Tage im Jahr mehr arbeiten, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen“, beanstandet Anne Heck-Guthe.

In diesem Jahr findet der „Equal Pay Day“ am 20. März unter dem Motto „Spiel mit offenen Karten“ statt. Sandra Hilse weiß: „Häufig wissen Frauen im eigenen Betrieb gar nicht, wieviel Männer verdienen und dass diese häufig einen höheren Stundenlohn haben. Darum ist Transparenz wichtig, denn nur so können Frauen bei Gehaltsverhandlungen besser argumentieren. Doch nach wie vor ist es in Deutschland immer noch ein Tabu, offen über Gehälter zu sprechen.“

Auch in diesem Jahr finden zum „Equal Pay Day“ unterschiedliche Aktionen statt. Gleichstellungsstelle, KFD St. Peter und die ASF (Frauen in der SPD) haben sich zusammengeschlossen und unterstützen die Aktion. Am Donnerstag, 19. März, lädt die KFD zu einem Vortragsabend mit Diözesan-Referentin Maria Terbeck aus Münster um 19.30 Uhr ins Pfarrheim Ludgerus, Hafenstraße, ein. Unter allen Teilnehmerinnen wird eine rote Handtasche verlost.

Mit roter Tasche zum „Ladies Lunch“


Die SPD-Frauen sind am Samstag, 21. März, mit einem Infostand von 10 bis 12 Uhr am Kiepenkerl in der Fußgängerzone vertreten. Sie möchten mit den Waltroper Bürgern zum Thema Ungleichbezahlung ins Gespräch kommen und Gesicht zeigen für das „Spiel mit offenen Karten“. Mit einer Fotoaktion werden sich Frauen zum Thema Transparenz äußern.

Überregional lädt Gleichstellungsbeauftragte Gaby Schäfer alle Frauen der Emscher-Lippe-Region - möglichst mit roten Taschen - zu einem „Ladies Lunch“ in der Mittagspause ein: am Freitag, 20. März, von 12 bis 13 Uhr vor dem Hans-Sachs-Haus, Ebertstraße 11, in Gelsenkirchen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.