Kleingartenanlage „Arbeit und Freude“ begrüßt neue Pächter

Anzeige

Im Frühling und Sommer träumen viele Menschen von einem eigenen Garten. Das Ehepaar Schroer aus Recklinghausen hat sich jetzt diesen Traum in der Kleingartenanlage „Arbeit und Freude“ in Oer-Erkenschwick erfüllt.

Schon seit vielen Jahren kommen sie regelmäßig auf ihrem Weg zum Golfen an der schmucken Gartenanlage vorbei. Oftmals hat das Ehepaar dort schon einen Spaziergang gemacht und sich an den gepflegten Gärten erfreut.
„Früher hatten wir selbst einmal Haus und Garten. Dann sind wir in eine Mietwohnung gezogen“, erzählt Jürgen Schroer. „Schon lange träumt meine Frau wieder vom eigenen Garten. Jetzt, da sie bald in den Ruhestand geht, hat sie auch wieder Zeit, sich einem Garten zu widmen. Auch bei mir dauert es nicht mehr lange bis zur Rente, so dass wir uns bald gemeinsam an die Gartenarbeit machen können.“ Denn Arbeit macht so ein Garten; nicht umsonst heißt die Kleingartenanlage „Arbeit und Freude“.
Davon können Hildegard und Erwin Ahlgrimm ein Lied singen. 40 Jahre lang bewirtschafteten sie liebevoll ihre 400 Quadrat Meter große Parzelle. Eigenhändig bauten sie ihr hübsches Gartenhaus darauf, legten Gemüsebeete an, ernteten eigenes Obst und verbrachten viel Zeit mit ihren Kindern und Enkelkindern im Garten. „Jetzt im Alter von über 80 Jahren wird die Arbeit einfach zu schwer“, sagen die beiden Gartenfreunde.
Schweren Herzens übergaben sie jetzt den Schlüssel zu ihrem Garten an ihren Nachfolger. Gemeinsam mit dem ersten Kleingarten-Vorsitzenden Wilfried Löchel und dem zweiten Vorsitzenden Bernhard Gabriel wurde der neue Pächter in sein zukünftiges, traumhaft gepflegtes Gartenreich eingeführt.
„Damit der Zustand der Anlage so bleibt, muss selbstverständlich die Kleingartensatzung eingehalten werden“, betont Wilfried Löchel. „Die Satzung besagt, dass der Kleingarten zu einem Drittel als Nutzgarten, zu einem Drittel als Obstgarten mit Wiese und zu einem Drittel für Haus und Freizeit genutzt wird. Selbstverständlich wird auch eine Beteiligung an der Pflege der Gemeinschafsflächen erwartet.“
Mit all diesen Auflagen sind Brigitte und Jürgen Schroer einverstanden. Nach der Parzellenübergabe nimmt Jürgen Schroer gern das Angebot von Wilfried Löchel zu einem Rundgang durch die Anlage an. Im Löchel-Garten angekommen, holt sich der Neu-Kleingärtner sogleich wertvolle Tipps vom Gartenprofi. Freudestrahlend sagt er: „Wenn ich nach Hause komme, kann ich meiner Frau fachmännisch berichten, warum Baumstämme im Frühjahr geweißt werden und wie man Wühlmäuse verscheucht.“
Schon jetzt freut sich das Ehepaar auf ein harmonisches Vereinsleben. Vielleicht schon bald mit neuen Nachbarn, denn laut Auskunft des Vorsitzenden sind noch vier weitere freie Parzellen in der Kleingartenanlage „Arbeit und Freude“ zu verpachten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.