Besinnlich, aber unterhaltsam

Anzeige
Vorfreude auf den Adventsmarkt der Möglichkeiten (v.l.): Sabine Theis, Wolfgang Dressler (beide Werbegemeinschaft), die Interpreten des Sonntags-Konzerts, Kenneth King und Shirley Brug sowie Bernd Albers. Im Hintergrund Martin Komosha (Wattenscheider für Wattenscheid). Foto: Peter Mohr
Klein, aber fein. Und etwas anders als die kommerzialisierten Märkte in der Nachbarschaft präsentiert sich Wattenscheids besonderer Weihnachtsmarkt - von Freitag bis Sonntag auf der Kirchenburg.

Wieder einmal präsentiert sich der Adventsmarkt der Möglichkeiten als ein großer Schulterschluss vieler Vereine, Verbände und Institutionen. Entsprechend breit gefächert ist auch das Angebot in den nun 29 Hütten, die auf der Kirchenburg aufgebaut sind und dort für eine besonders heimelige Atmosphäre sorgen.
"Wir sind mit der Veranstaltung auf einem sehr guten Weg", unterstreicht Wolfgang Dressler, Vorsitzender der Werbegemeinschaft. Und das nicht nur quantitativ. Drei Hütten mehr als im letzten Jahr werden aufgebaut, dazu kommt noch ein großes Grillzelt und der große Gemeindesaal.
Damit ist die Kapazität auf der Kirchenburg beinahe ausgereizt. Die Veranstaltergemeinschaft bemüht sich Jahr für Jahr, auch die Qualität des Programms weiter zu steigern. Auch der Etat wächst Jahr für Jahr, in diesem Jahr - so Dressler - werde er sich auf rund 9000 Euro belaufen.

Künstler ohne Gage 

"Viele Wattenscheider Unternehmen treten als Sponsoren auf. Ihnen gilt unser Dank ebenso wie den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung überhaupt nicht möglich wäre", so Dressler weiter.
Die Protagonisten des sonntäglichen Abschlusskonzerts in der Propsteikirche treten auch wie Sponsoren auf. Shirley Brug und Kenneth King, der auf der 600-Jahr-Feier den Marktplatz "rockte", verzichten beim Benefizkonzert auf ihre Gage.
Für noch mehr vorweihnachtliches Flair ist auch gesorgt. Tannenbäume und Feuerkörbe sollen zwischen den Hütten drappiert werden, außerdem soll es weihnachtliche Klänge via Lautsprecher geben.

Zweimal Nikolaus 

Die Eröffnung am Freitag wird um 18 Uhr durch den lebendigen Adventskalender erfolgen. Es schließt sich ein Hausmusikabend unter Federführung von Bernd Albers an.
Die offizielle Eröffnung bestreiten am Samstag um 13 Uhr Bezirksbürgermeister Manfred Molszich und Propst Werner Plantzen. Tanzaufführungen, Klassische Musik von Händel bis Mozart, Weihnachtsgedichte, der Auftritt des Nikolaus', der Gottesdienst und das Abendkonzert unter dem Titel "Musikalische Kostbarkeiten" (ab 19.30 Uhr) schließen sich an.
Der Sonntag startet um 9.30 Uhr mit dem Gottesdienst, es folgen Tanzaufführungen, weihnachtlicher Gesang von Celine Meyer, der zweite Nikolaus-Auftritt, Weihnachtsgeschichten gelesen vom Tim Wollenhaupt und das große Abschlusskonzert von Kenneth King und Shirley Brug komplettierten das Programm.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.