Der ASV. Westenfeld und die Sevinghauser Gänsereiter in Grömitz

Anzeige
Foto: Karl Heinz Lehnertz - Text: Martin Evers
Traditionell fand am vergangenem Wochenende der Winterball der Grömitzer Feuerwehr statt. Und dass Tradition ganz sicher nicht langweilig ist, zeigte sich in der Anzahl der Teilnehmer die sich am frühen Samstagmorgen, auch von Sturmtief Egon nicht abhielten ließen, sich den Weg nach Grömitz zu bahnen. Schon durchaus besorgter, schien eine kleine Abordnung an Gänsereitern zu sein, die bereits 1 Stunde zuvor, sich vom ausreichenden Versorgungsvorrat überzeugte, um die Abordnung der „Busfahrer“ gebührend im Hotel Windspiel zu empfangen.


Der Vorsitzende Andreas Appelbaum in Gefolge seiner Kaiserin Rosi von Truczynski betonte ausdrücklich bei seiner Ankunft, dass die herzliche Aufnahme auch nicht selbstverständlich sei und von tiefer Verbundenheit rührte. Gut gestärkt vom rustikalen Buffet im Haus ging es zum großen Winterball in die festlich geschmückte Gildehalle. Nachdem feierlichem Einmarsch der zahlreichen Königspaare eröffnete, der zur Freude aller, erneut frisch im Amt bestätigte Wehrführer Jörg Schemmer, den fröhlichen Abend. Das Vogelbeer Quintett füllte in gewohnter Frische schnell die Tanzfläche und ließ die Zeit bis zur Verlosung der stets üppigen Tombola im Fluge vergehen. Ausgelassen ging es für so manchen bis in den frühen Morgen. Der Sonntag wurde dann in aller Ruhe begangen, um für den Abend neue Kraft zu tanken. Und die war bitter nötig.

Am Abend lud traditionell die Familie Evers zum bunten Abend. Die ohnehin schon urige Atmosphäre der Klabauterstube hatte sich überraschend zum Abend eindrucksvoll in einen Piratenkeller verwandelt. Nach einem reichhaltigen Essen sorgte der zufällig am Strand aufgelesene Pirat „Rüdiger“ für eine ausgelassene Party bis spät in die Nacht. Nach 2 erlebnisreichen Tagen bei den Freunden im Norden hieß es nach dem Frühstück wieder Abschied nehmen.

Die Probleme die noch tags zuvor auf der Anreise befürchtet wurden, sollten sich nun leider auf der Rückfahrt zeigen. Trotz pünktlicher Abreise wurde die Heimat erst spät am Abend erreicht, da ein schwerer Unfall in Höhe Wildeshausen zu einer langen Sperrung führte. Aber auch trotz der Verspätung ging der Vorrat an Bord nicht in die Knie und alle Beteiligten waren sich einig, auch im kommenden Jahr wieder auf die Reise zu gehen.
1
1
1
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
15.145
Gerd Szymny aus Bochum | 20.01.2017 | 17:03  
10.866
Bernfried Obst aus Herne | 24.01.2017 | 19:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.