Ex-Präsidenten Karzai und Wulff diskutierten in der Alten Lohnhalle WAT

Anzeige
(Foto: Herausforderung Zukunft)

Knapp drei Tage lang war der frühere afghanische Staatspräsident Hamid Karzai auf Einladung der Initiative Herausforderung Zukunft zu Gast in Wattenscheid, Bochum und Düsseldorf. Er wurde begleitet vom afghanischen Botschafter in Deutschland, Hamid Sidig, und vom früheren Außenminister seines Landes, Dr. Rangin Dadfar Spanta.

Die Situation am Hindukusch

Am Montagabend (20.) nahm Hamid Karzai an einer öffentlichen Diskussion mit Altbundespräsident Christian Wulff in der Alten Lohnhalle in Wattenscheid teil. Beide sprachen über das Thema „Herausforderung Afghanistan – Die Situation am Hindukusch, globaler Terrorismus und Deutschlands Rolle in der Welt“. Die Moderation übernahm Wulf Schmiese (ZDF), die Einführung in das Thema der frühere Bundesminister Dirk Niebel. Niebel ist Mitglied im Kuratorium "Herausforderung Zukunft".

Im Anschluss daran dankte Präsident Karzai bei einem Abendessen im "Gut Mausbeck" den rund 30 geladenen Gästen noch einmal für das deutsche Engagement in seinem Land. Die deutsch-afghanischen Beziehungen feiern in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. An dem Dinner nahmen auch der frühere Bundespräsident Christian Wulff, Moderator Wulf Schmiese, Bundesminister a.D. Dirk Niebel, Botschafter Hamid Sidig, der frühere Außenminister Dr. Rangin Dadfar Spanta, Staatsminister a.D. Jürgen Gramke, Tobias Nadjib (Geschäftsführer der Volkswagen Infotainment), Rechtsanwalt Dr. Stephan Holthoff-Pförtner sowie der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, teil.

An der Ruhr-Uni

Seinen Aufenthalt in Bochum nutzte Karzai auch für einen Begegnung mit Afghanen, die an der Ruhr-Universität Bochum studieren. Er traf rund 60 Vertreter und diskutierte mit Ihnen. „Es war schön, wieder in Bochum zu sein. Ich habe die Gastfreundschaft erneut sehr genossen. Dafür danke ich. Es waren wertvolle Begegnungen, gute Gespräche und interessante Impulse, die ich mitnehmen kann. Hie fühle ich mich unter Freunden. Mein Land hat große Fortschritte gemacht, aber der Prozess dauert noch an. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber wir brauchen weiterhin Deutschlands Unterstützung, für die wir sehr dankbar sind“, so Hamid Karzai in seiner Tischrede.

Im Landtag

Am Dienstag traf Karzai im Landtag mit dem nordrhein-westfälischen CDU – Vorsitzenden Armin Laschet zusammen. Auch Armin Laschet ist Mitglied im Kuratorium "Herausforderung Zukunft". Gesprächsthemen waren unter anderem die Sicherheitslage in Afghanistan und der Terrorismus. Karzai diskutierte auch mit den CDU – Abgeordneten im Landtag über diese Themen. Ferner nutze er seinen Aufenthalt in NRW, um in Interviews auf die Lage in seinem Land aufmerksam zu machen.

Gespräche mit Steinmeier

Karzai reiste am Mittwoch zu politischen Gesprächen, unter anderem mit Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, nach Berlin weiter.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.