Nach Streit fuhr Wattenscheider mit seinem Auto einen Paketboten an - Zeugen gesucht

Anzeige
(Foto: Molatta)
Am Morgen des 20. September (Freitag) war ein Paketlieferant (41) in Wattenscheid unterwegs. Gegen 9.30 Uhr stellte er seinen Kleintransporter auf der Weststraße nahe der Schulstraße ab, um Poststücke zuzustellen. Hierbei behinderte er kurzfristig die Ausfahrt mehrerer geparkter Autos. Als der Paketbote zurückkehrte, traf er auf einen 53-jährigen Wattenscheider, der
zugeparkt in seinem Auto saß und sich hupend bei dem Bochumer
beschwerte. Es kam zu einem kurzen Streitgespräch.

Der Paketfahrer stieg in sein Fahrzeug und fuhr 30 Meter weiter, um das nächste Paket zuzustellen. Der 53-Jährige folgte in seinem PKW. Es kam erneut zu einer kurzen, verbalen Auseinandersetzung zwischen den Kontrahenten.

Als sich der 41-Jährige umdrehte und gehen wollte, beschleunigte der
Wattenscheider sein Auto und fuhr den Paketlieferanten an. Dieser stürzte zu Boden und blieb verletzt, halb unter dem Fahrzeug liegen. Er musste mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein örtliches Krankenhaus gebracht werden.

Der Führerschein des Wattenscheiders wurde sichergestellt. Gegenüber den
eingesetzten Polizisten verweigerte er Angaben zum Geschehen. Die Weststraße musste zur Unfallaufnahme und Spurensicherung
vorübergehend für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden.

Die Ermittler des Bochumer Verkehrskommissariats (VK 1) prüfen nun den Verdacht, ob der Autofahrer den Paketboten vorsätzlich angefahren hat. Sie bitten Zeugen, sich zur Geschäftszeit unter der Rufnummer 0234/909-5205 zu
melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.