Christian Haardt erneut zum Kreisvorsitzenden der Bochumer CDU gewählt

Anzeige
Auch die CDU-Delegierten beteiligten sich an der Aktion "Hand in Hand gegen Rassismus" und bildeten am Samstagmittag eine Menschenkette. (Foto: CDU)
Bochum: Stadthalle Wattenscheid |

Die Delegierten des Bochumer CDU Kreisverbandes trafen sich am vergangenen Samstag in der Stadthalle Wattenscheid zum 89. Kreisparteitag. Dabei standen die Neuwahlen des Kreisvorstandes der Partei im Mittelpunkt. Als Kreisvorsitzender wurde der Bochumer Landtagsabgeordnete Christian Haardt von den Delegierten mit 84,9% wiedergewählt.

Nach 21 Jahren im Amt als stellvertretende Kreisvorsitzende erklärte Bürgermeisterin Erika Stahl, nicht erneut für dieses Amt anzutreten. Zu ihrer Nachfolgerin wurde die bisherige Schriftführerin Gaby Meckelburg (83,1%) gewählt. Erneut als stellvertretende Kreisvorsitzenden wurden Klaus Franz (81,9%) und Hans Balbach (73,1%) durch den Parteitag bestätigt. Ins Amt des Schatzmeisters wurde Marcus Stawars mit 88,9% gewählt, Dirk Schmidt bleibt weiter stellvertretender Schatzmeister (88,2%). Neue Schriftführerin wurde Carolin Janura (89,3%). Stellvertretende Schriftführerin wurde erneut Irine Becker (56,6%).

Erster Wahlgang ungültig, da die Frauenquote nicht erreicht wurde


Komplizierter gestalteten sich die Wahlen bei den weiteren Mitgliedern des Kreisvorstandes. Da im ersten Wahlgang nicht ausreichend viele Frauen gewählt worden waren, wurde das Frauenquotum nicht erreicht, sodass dieser Wahlgang satzungsgemäß für ungültig erklärt werden musste. Im zweiten Wahlgang wurden Prof. Dr. Norbert Lammert (75,8%), Fee Roth (63,4%), Anja Kothe-Marxmeier (61,4%), Christoph Jung (56,6%) sowie Jan Brockmann (53,1%) zu Beisitzern gewählt.
In der Stichwahl, bei der die einfache Mehrheit genügte, wurde der Beisitzerbereich durch Anne Bröker (58%), Johannes Kuriewicz (54,2%) und Helga Hundrieser (49,6%) komplettiert.

Redner kritisierten Arbeit der Landesregierung in Bezug auf die Ereignisse in Köln am Silvesterabend


Nicht gewählt wurden Daniela Arndt, Jochem Kisselmann und Annemarie Wiesmann.
In den Redebeiträgen des Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Christian Haardt sowie in einem Grußwort des Bundesvorsitzenden der Jungen Union, Paul Ziemiak, wurden die Delegierten auf die bevorstehende Landtagswahl und Bundestagswahl 2017 eingestimmt. Dabei versäumten es die Redner nicht, die Arbeit der Landesregierung zu kritisieren. Mit Blick auf die Ereignisse in Köln am Silvesterabend mahnte Ziemiak Innenminister Jäger zum Handeln. Es sei oberste Aufgabe des Innenministers, die Bevölkerung und somit auch Frauen auf der Kölner Domplatte vor Gewalt und Kriminalität zu schützen.

Delegierte der CDU reihten sich in Menschenkette, als Symbol gegen Rassismus


Christian Haardt mahnte die Partei zur Geschlossenheit. Besonders die Erfahrungen im Oberbürgermeisterwahlkampf hätten gezeigt, dass die Partei viel erreichen könne, wenn sie geschlossen für die gemeinsame Sache eintritt. Dieses Bild wünsche er sich auch für die Wahlkämpfe im nächsten Jahr.
Um 12 Uhr unterbrach Tagungspräsident Prof Dr. Norbert Lammert den Parteitag, um auf die Aktion „Hand in Hand gegen Rassismus“ und die zeitgleich stattfindende Menschenkette in der Bochumer Innenstadt hinzuweisen. Symbolisch reihten sich die Delegierten der CDU in einer Menschenkette durch die Stadthalle Wattenscheid mit ein.

Neuer Kreisvorstand trat bereits zu seiner Konstituierung zusammen


Neben den Vorstandswahlen wurden auch die Mitglieder des Kreisparteigerichts neu gewählt. Erneut zum Vorsitzenden wurde Jörg Ehrhardt gewählt. Beisitzer wurden Lars Behrens und Dr. Sascha Dewender. Stellvertreter wurden Michael Eller, Volker Wahlers und Kenan Yildiz. Der neue Kreisvorstand trat am vergangenen Donnerstag, 23. Juni, zu seiner Konstituierung zusammen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.