Kommentar: Zusatz-Wahl wird viel Geld kosten

Anzeige
OB Ottilie Scholz will bis 2015 Oberbürgermeisterin in Bochum bleiben. (Foto: Stadt Bochum)

Bis 2015 bleibt Dr. Ottilie Scholz offiziell im Amt, für diesen Zeitraum wurde die Bochumer Oberbürgermeisterin schließlich 2009 bei der letzten Kommunalwahl mit deutlicher Mehrheit (wieder-)gewählt.

Pflichtbewusst, wie die Bürgerinnen und Bürger sie in den letzten neun Jahren kennengelernt haben, will sie ihre vorgesehene Schaffenszeit komplett ausfüllen. Mit eisernem Willen hat die gebürtige Recklinghäuserin manch politische Schieflage (Cross Border, Steiger Award) überstanden und auch unpopuläre, aber letztlich richtige Entscheidungen (Absage der Love-Parade) durchgeboxt.
Und nun klargestellt, dass ein Verzicht auf das letzte Jahr der Amtszeit für sie nicht infrage kommt. Diese persönliche Entscheidung hätte den Weg freigemacht, die Direktwahl ihrer Nachfolgerin oder ihres Nachfolgers mit der Kommunalwahl im Jahr 2014 zu kombinieren.

Somit werden die Bürgerinnen und Bürger nur ein Jahr später erneut zur Abstimmung gerufen, verbunden mit nicht ganz unerheblichen Mehrkosten.

Eigentlich schade, dass die OB die Chance verpasst hat, der leeren Stadtkasse diese Zusatzkosten zu ersparen.
0
8 Kommentare
150
Gabi Walger-Demolsky aus Bochum | 09.11.2013 | 12:01  
1.272
Ulrich Bormann aus Bochum | 09.11.2013 | 12:54  
Stephan Kottkamp aus Dortmund-Ost | 09.11.2013 | 14:34  
150
Gabi Walger-Demolsky aus Bochum | 09.11.2013 | 14:45  
Stephan Kottkamp aus Dortmund-Ost | 09.11.2013 | 15:19  
15.389
Volker Dau aus Bochum | 09.11.2013 | 16:25  
3.957
Dr. Volker Steude aus Bochum | 09.11.2013 | 18:37  
150
Gabi Walger-Demolsky aus Bochum | 09.11.2013 | 21:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.