Bergbauschäden: Zugverkehr wohl bis Ende des Jahres bei Essen behindert

Anzeige
Alle Regionalexpresszüge fahren die Hauptbahnhöfe in Essen und Bochum an. Ab Mittwoch, 27. November, auch wieder einige ICE und IC. Ersatzhalt für die übrigen Fernzüge ist der Hauptbahnhof in Gelsenkirchen. (Foto: Stadtspiegel-Archiv)
Voraussichtlich bis Ende Dezember kommt es im Großraum Essen zu Beeinträchtigungen für Bahnreisende.

Die Züge des Fernverkehrs fahren ab Mittwoch (27.) den Essener sowie Bochumer Hauptbahnhof ganztägig im Stundentakt an. Grund dafür ist ein geändertes Verkehrskonzept. So können die ICE-Züge der Linie 42 (München – Dortmund) sowie die EC- und IC-Züge der Linie 30 (Basel – Hamburg) auf dem Regelweg verkehren. In den späten Abend- und Nachtstunden können die Reisenden zusätzliche Züge des Fernverkehrs ab Essen Hbf nutzen. Folgende Verbindungen stehen dann zur Verfügung:

- ICE 617 nach Stuttgart
- IC 2307 nach Koblenz
- ICE 514 nach Hamburg
- ICE 947 nach Berlin
- IC 2021 nach Frankfurt am Main
- IC 2020 nach Hamburg

Bei diesen Verbindungen muss mit Fahrzeitverlängerungen von etwa 5 Minuten gerechnet werden.

Alle anderen Fernverkehrszüge werden auch weiterhin zwischen Dortmund und Duisburg sowie in Gegenrichtung über Gelsenkirchen und Oberhausen umgeleitet. Die Halte Mülheim (Ruhr), Essen Hbf und Bochum Hbf entfallen auf diesen Verbindungen.

Grund für die Maßnahme ist ein unter den Gleisen verlaufender Bergbaustollen, welcher bei Untersuchungen als eventuell einsturzgefährdet eingestuft wurde. Die Beseitigungsmaßnahmen für den Hohlraum wurden durch die Bezirksregierung Arnsberg eingeleitet.

Im Regionalverkehr verkehren alle Züge auf dem Regelweg, so dass auch die Halte Bochum Hbf, Essen Hbf sowie Mülheim Hbf von allen Zügen des Regionalverkehrs angefahren werden.

Aufgrund der Geschwindigkeitsreduzierung im Raum Essen müssen sich Reisende aber auf Verspätungen von ca. 10 bis 15 Minuten einstellen.

Im S-Bahnverkehr verkehren die Züge der Linie S 3 nur zwischen Oberhausen und Mülheim (Ruhr)-Styrum sowie zwischen Essen-Steele Ost und Hattingen Mitte. Die Züge der S 9 fahren im Langtakt (Wuppertal – Haltern) auf dem Regelweg. Die Kurztakt-Züge der S 9 verkehren nicht bis Bottrop, sondern nur zwischen Wuppertal und Essen Hbf. Die Linie S 1 verkehrt auf dem Regelweg mit zusätzlichem Halt in Mülheim West. Allerdings kann es auch auf dieser Strecke zu Verspätungen kommen.

Die Deutsche Bahn empfiehlt allen Fahrgästen, sich unter www.bahn.de über
aktuelle Reiseverbindungen zu informieren
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.