Bezirksliga: VfB ließ die Korken knallen

Anzeige
Der VfB Günnigfeld hat's geschafft. Am Sonntag bejubelten die Koppmann-Schützlinge in Wiemelhausen den Aufstieg in die Landesliga. FOTO: Peter Mohr
Der FC Bayern der Bezirksliga hat am Sonntag die Korken lassen. Der VfB Günnigfeld schaffte nach dem 4:1-Sieg bei Concordia Wiemelhausen frühzeitig den Aufstieg in die Landesliga. Auch die drei anderen Wattenscheider Bezirksligisten fuhren "Dreier" ein.

Der FC Neuruhrort hat mit dem 4:0-Erfolg gegen Post Altenbochum wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Daniel Vering (3) und Michael Hillebrandt trafen an der Ruhrstraße.
SW Eppendorf setzte sich etwas überraschend mit 3:0 beim Tabellenzweiten DJK Rotthausen durch. Drago Stojanov, Yee Ramnabaja und der am Saisonende zur Dickebank wechselnde Kapitän Majid ElChekif zeichneten sich als Torschützen aus.
Den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche hat jetzt die Zweitvertretung von SW Wattenscheid 08. Trainer Alex Schmidt profitierte beim 6:1-Erfolg in Bergen auch vom Spielausfall der ersten Mannschaft. Marvin Beimborn, René Löhr, Foad Seneciel und Paul Helfer waren auf dem Kunstrasen an der Hunsrückstraße mit dabei. Helfer und Seneciel zeichneten sich sogar als Doppeltorschützen aus. Zudem trafen Kevin Baumgardt und der mehrmalige Deutsche Meister mit der Wattenscheider Sprintstaffel, Jan Schulte.

In Wiemelhausen knallten die Korken
Am größten war die Siegesfreude aber im Lager des VfB Günnigfeld. Die Truppe von Trainer Willi Koppmann krönte am Sonntag eine Saison, die ihresgleichen sucht. Trotz vieler Verletzungen marschierte der VfB souverän und unangefochten durch die Saison und setzte am Sonntag gegen die starken Concorden sogar noch ein Sahnehäubchen obendrauf.
Dabei hatte es überhaupt nicht gut begonnen. Der zum Lüner SV wechselnde Alex Wagener hatte die Hausherren nach 90 Sekunden per Flugkopfball in Führung gebracht. Doch die Elf um Kapitän Pascal Homberger ließ sich nicht schocken und machte über das Offensivtrio Giertulla/Lux/Pache viel "Alarm". Auf Vorarbeit von Nikolai Lux erzielte "Oldie" René Giertulla nach einer Viertelstunde auch den Ausgleich.
Nach einer halben Stunde das gleiche Zusammenspiel. Lux bediente Giertulla, doch Concodias Schlussmann Hanke konnte mit einem tollen Reflex die VfB-Führung zunächst noch verhindern.
Nach dem Seitenwechsel legten die Kicker von der Kirchstraße noch einen Gang zu und gingen in der 52. Minute durch einen von "Poldi" Pache verwandelten Strafstoß in Führung. Zuvor war René Giertulla attackiert worden - ein Elfmeter der Marke "kann man geben, muss man aber nicht zwingend."
Spielentscheidend war dies allerdings nicht, denn die Günnigfelder steigerten sich von Minute zu Minute, nutzten die Räume eiskalt und erhöhten abermals durch René Giertulla (58.) und Nikolai Lux (74.) zum verdienten 4:1.
Danach gab's die roten Aufsteigershirts, knallende Korken und jede Menge Sektduschen, denen sich auch Trainer Willi Koppmann trotz seiner immer noch immensen Antrittsschnelligkeit nicht entziehen konnte.

Mehr Fotos vom VfB-Aufstieg in Wiemelhausen in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.