Bezirksliga: VfB machte sein Winter-Meisterstück

Anzeige
Ex-Profi Peter Közle half als "Joker" noch einmal aus. FOTO: Peter Mohr
Der bisherige Saisonverlauf war für den VfB Günnigfeld ohnehin schon beeindruckend, aber das „Meisterstück“ lieferte die Koppmann-Elf am Samstag mit dem 3:2-Sieg beim Tabellenzweiten DJK Rotthausen ab.

Mit dem buchstäblich letzten Aufgebot (sogar Ex-Profi Peter Közle sprang für einige Minuten noch einmal als „Joker“ ein) und trotz eines frühen 0:2-Rückstandes drehte die Elf von Trainer Willi Koppmann die Partie im Gelsenkirchener Vorort noch und siegte nach zwei Treffern von David Przybila und einem Tor von Julian Kaczmarek mit 3:2. Angesichts der vielen verletzten und gesperrten Akteure ein im Vorfeld kaum für möglich gehaltenes Resultat. „Beeindruckend, ein großes Team. Glückwunsch!“, lobte Vereinsvorstand Frank Scheffler. 17 Siege und ein Remis – so die grandiose Günnigfelder Bilanz. Mit elf Zählern Vorsprung geht die Truppe von der Kirchstraße in die Rückrunde.
Ebenfalls schon am Samstag beendete SW Eppendorf mit einem 2:2 gegen den BV Herne-Süd das Spieljahr. Nach Treffern von Drago Stojanov und Sebastian Weyers hatte die Allievi-Truppe an der Engelsburger Straße zunächst sogar mit 2:0 geführt.
Michael Hillebrandt war mit drei Treffern Mann des Tages beim 4:0-Sieg des FC Neuruhrort gegen Polizei Bochum. Den vierten Treffer steuerte Tom Zander bei. Mit diesem zweiten Sieg in Folge geht der FCN nun auf einem Nicht-Abstiegsplatz in die Winterpause.
Verstärkt durch Kamil Kokoschka und die Löhr-Brüder aus der ersten Mannschaft fuhr die zweite Mannschaft von SW Wattenscheid 08 an der Dickebankstraße einen 4:2-Sieg gegen Fortuna Herne ein und konnte sich damit Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen. André Scherreiks, Kamil Kokoschka, Tim Tornow und Marvin Beimborn, der zuletzt auch in der Westfalenliga im Einsatz war, trafen für die Elf von Trainer Alex Schmidt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.