Fair Play geht in Bochum und Wattenscheid vor

Anzeige
Die erste Mannschaft des SF Westenfeld verhielt sich in dieser Saison besonders vorbildlich. Foto: SF Westenfeld

Ein faires Spiel ist viel wert, das findet auch der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen, kurz FLVW, - Kreis Bochum und ehrt Mannschaften, die sich darum verdient gemacht haben.

Mit der Unterstützung der Sparkassen Bochum, Witten und Hattingen wurden nach Ablauf der Saison 2016/2017 wieder die fairsten Mannschaften der Kreisligen C bis zur Westfalenliga oder auch der Reservemannschaften eines Vereins ab der Kreisliga A ausgezeichnet. In den drei Städten werden die Sieger jeweils von den Sparkassen vor Ort mit Kreisunterstützung ausgezeichnet.
Die fairste Zweit- oder Drittvertretung, also die Reservemannschaften, erhalten städteübergreifend den „Manfred-Sumann-Pokal“ des Kreises.
Der Fair-Play-Gedanke, der trotz aller sportlichen Ziele und Ambitionen immer über allem stehen sollte, wurde leider in der vergangenen Saison auch im Kreis Bochum in manchen Begegnungen vergessen und so kam es zu einigen unschönen Szenen. Gerade deshalb sollte im Kreis Bochum betont werden, wie wichtig im Sport der Gedanke „Fair geht vor!“ ist und dass man ihn jeden Tag immer wieder aufs Neue vorleben muss.
In diesem Jahr wurde in Bochum SF Westenfeld mit seiner ersten Mannschaft Fair-Play-Sieger. Dahinter platzierten sich die SG Linden-Dahlhausen und DJK Teutonia Ehrenfeld.
Bei den Reserveteams hat in diesem Jahr die zweite Mannschaft von FSV Witten den Fair-Play-Pokal gewonnen, nah dran liegen gleichauf AFC Bochum II und SV Höntrop II.
Der Kreisvorsitzende Klaus-Dieter Leiendecker wünscht den Vereinen für die neue Saison viel Erfolg und fordert alle auf, in dieser mit fairen Mitteln zu kämpfen, um am Ende vielleicht, neben dem sportlichen Erfolg, den Fair-Play-Pokal in den Händen zu halten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.