Landesliga: Baron will keine Augsburger Puppenkiste mehr sehen

Anzeige
Charly Kuntz traf zuletzt im Doppelpack. Foto: Peter Mohr
Sowohl SW Wattenscheid 08 als auch der VfB Günnigfeld genießen morgen um 15 Uhr Heimrecht. Die Gegner kommen aus Hilbeck bzw. Obersprockhövel.

„Ich erwarte nach der Vorstellung vom letzten Sonntag eine deutliche Wiedergutmachung“, so Günnigfelds Trainer Thomas Baron vor der Partie an der Kirchstraße gegen den Tabellennachbarn aus Obersprockhövel.
„Das sah in Hombruch vor einer Woche aus wie eine Aufführung der Augsburger Puppenkiste. Das darf uns nicht noch einmal passieren. Ich will einen Sieg sehen“, so „Poppi“ Baron weiter.
Allerdings muss der VfB-Coach personell weiter kräftig improvisieren. Die Langzeitverletzten Christopher Pache, David Przybyla und Kevin Reiser stehen ebensowenig zur Verfügung wie Urlauber Nico Striewe. Auch Julian Kaczmarek (Rücken) wird wahrscheinlich weiterhin fehlen. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz des erkrankten Kevin Wrede. Wahrscheinlich wird Neuzugang Constantin Claudio morgen erstmals im Kader stehen.

Behrendt erwartet "Geduldsspiel"
Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ hofft 08-Trainer Manni Behrendt auf den dritten Sieg in Serie. Doch der Ex-Profi warnt vor dem Gegner SV Hilbeck: „Eine sehr robuste und konterstarke Mannschaft.“
Vor allem Torjäger Gianluca Greco (6 Treffer) gilt es, unter Kontrolle zu behalten. Die 08er sind bestrebt, dem Gegner keinen Platz für Konter einzuräumen. „Das kann ein echtes Geduldsspiel für uns werden“, so Behrendt weiter.
Verzichten muss die Dickebank-Elf auf Jan Tegtmeier (Kahnbeinbruch) und Abwehrchef Burhan Ceran (Oberarmbruch). Einer der Garanten für die beiden letzten 08-Siege gegen Obersprockhövel und in Marten war Routinier Charly Kuntz, der in diesen beiden Partien vier Tore erzielte.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.