Landesliga: Showdown an der Dickebank

Anzeige
Der Einsatz von Höntrops Torjäger Tim Hülsebusch (13 Treffer) ist noch fraglich. FOTO: Peter Mohr
Spannender geht es kaum. Am vorletzten Landesliga-Spieltag kreuzen am Sonntag SW 08 und der SV Höntrop im Kampf um den Klassenerhalt an der Dickebankstraße die Klingen. Der VfB Günnigfeld muss beim Schlusslicht Husen-Kurl antreten.

Den Günnigfeldern reicht bei den bereits als Absteiger fest stehenden Dortmunder Vorstädtern ein Remis, um ganz sicher am rettenden Ufer zu sein. „Wir werden den Gegner keinesfalls unterschätzen. Wir haben alles selbst in der Hand und müssen nur unsere Aufgabe erledigen“, erklärte VfB-Trainer „Poppi“ Baron.
Im Gegensatz zum letzten Sonntag hat sich die personelle Situation an der Kirchstraße etwas entspannt. Die „Sünder“ Pascal Homberger, Nico Striewe und Julian Kaczmarek stehen in Kurl wieder zur Verfügung.
Hinspiel 2:2 - Treffer: René Giertulla, Marvin Fahr.

Torjäger sind fraglich


„Ich glaube, der Druck ist für 08 größer“, meinte Höntrops spielender Co-Trainer Michael Jost, der vor einem Jahr von der Dickebank ins Preins Feld gewechselt ist.
Im Lager der „Rothosen“ gibt es vor dem Abstiegs-Endspiel an der Dickebankstraße noch einige Fragezeichen im personellen Bereich. Christopher Schmidt und Daniel Michael werden sehr wahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen. Dennis Wojtakowski ist im Training umgeknickt, und Top-Goalgetter Tim Hülsebusch quält sich seit der Partie gegen Schüren mit einem schmerzenden Knie herum. Sein Einsatz ist mehr als fraglich.

Ede Schroer: Wir müssen gewinnen

„Es steht verdammt viel auf dem Spiel“, redet Ede Schroer, der sportliche Leiter der 08er, gar nicht um den heißen Brei herum. „Wir müssen gewinnen. Sonst kann es noch verdammt eng werden“, so die klare Zielsetzung an der Dickebankstraße.
Der neue Coach Manni Behrendt hat alle Akteure an Bord, muss lediglich noch um Goalgetter Charly Kuntz bangen, der am letzten Wochenende wegen einer Zerrung pausieren musste. „Das werden wir ganz kurzfristig entscheiden“, so 08-Trainer Manni Behrendt.
Kapitän Selcuk Dede hat vor Wochenfrist seinen ersten Einsatz nach Verletzungspause beschwerdefrei bestritten. Überdies steht auch der am letzten Sonntag gelb-gesperrte Jan Tegtmeier wieder zur Verfügung. Eines steht fest: Der Verlierer dieses Derbys wird in Sachen Klassenerhalt ganz schlechte Karten haben

Hinspiel 2:2 - Treffer: Charly Kuntz, Marvin Meißner - Michael Jost, Cedric Hupka

ZUR INFO - Restprogramm

11. VfB Günnigfeld, 33 Punkte (Tordifferenz -16): in Husen-Kurl und gegen Wanne 11

12. Hasper SV , 31 Punkte (Tordiff. -1): gegen Hedefspor Hattingen und in Obersprockhövel

13. SW Wattenscheid 08 , 31 Punkte (Tordiff. -7): gegen SV Höntrop und in Hilbeck

14. SV Höntrop, 29 Punkte (Tordiff. -39): in SW 08 und gegen Husen-Kurl

15. SV Herbede, 27 Punkte (Tordiff. -17): gegen SV Brackel und in Hedefspor Hattingen
Der Tabellenletzte Husen-Kurl steht bereits als Absteiger fest.
Es existiert noch die Minimalchance, dass sowohl SW 08 als auch der SV Höntrop die Liga halten. Voraussetzung dafür - der Hasper SV darf keinen Punkt mehr holen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.