Landesliga: SW 08 verlässt Abstiegsränge

Anzeige
Der VfB Günnigfeld holte in Hennen einen wichtigen Auswärtszähler. Unser Bild zeigt Kapitän Björn Grallert im Zweikampf. FOTO: Peter Mohr
SW Wattenscheid 08 hat am Sonntag durch einen 3:0-Sieg nach langer Zeit wieder die Abstiegsplätze verlassen. Abgerutscht "unter den Strich" ist der SV Höntrop.

Die Höntroper hatten (wir berichteten bereits) am Freitag ihr Heimspiel gegen den BSV Schüren trotz der frühen Führung durch den kurz vor Schluss verletzten Tim Hülsebusch mit 2:3 verloren.
Nach etlichen Wochen hat sich SW 08 nun von den Abstiegsplätzen empor gearbeitet. "Das hat viel Nerven gekostet", meine der sportliche Leiter Ede Schroer nach dem 3:0-Sieg beim bereits als Absteiger feststehenden Schlusslicht Husen-Kurl. Die 08er, die auf den verletzten Charly Kuntz verzichten mussten, waren bereits in der 1. Minute durch Kevin Dücker in Führung gegangen.

Doppelpack von Kevin Dücker
Es dauerte bis Mitte der zweiten Halbzeit, ehe der erlösende zweite Treffer fiel, für den wieder der Ex-Stadtlohner Kevin Dücker verantwortlich zeichnete. Den Schlusspunkt zum 3:0 setzte der nach einer Stunde für Kapitän Selcuk Dede eingewechselte Dominik Raposinho de Miranda.

Ein hartes Stück Arbeit musste der VfB Günnigfeld bei seinem Gastspiel in Hennen bewältigen. "Ich kann mit dem Ergebnis gut leben", meinte Trainer "Poppi" Baron nach dem 1:1 auf dem Kunstrasen im Iserlohner Vorort. In der ersten Halbzeit war der VfB das gefährlichere Team und hatte nach zehn Minuten durch Marvin Fahr, der am Schlussmann scheiterte und den besser postierten Dominic Winschewski übersehen hatte, die erste große Möglichkeit. Dominic Winschewski scheiterte wenig später im Anschluss an einen Freistoß von Kevin Wrede ebenfalls am Hennener Keeper.
Vier Minuten vor der Pause konnten die gut 50 mitgereisten Günnigfelder Fans dennoch jubeln - nach einer brüderlichen Zusammenarbeit. Dominic Winschewski hatte von links quer gelegt, und Bruder Julian vollstreckte aus kurzer Distanz.
Nach dem Pausentee wurden die Hausherren zusehends stärker und setzten den VfB stark unter Druck. Mehrmals konnte sich Schlussmann Simon Kuhn mit starken Paraden auszeichnen, in der 67. Minute half auch das Aluminium dem VfB-Torwart.
Geschlagen geben musste sich Kuhn in der 70. Minute, als der eingewechselte Zurawik nach einem Doppelpass auf der rechten Angriffsseite flach ins kurze Eck traf.
Die personell auf dem Zahnfleisch gehenden Günnigfelder standen in der letzten Viertelstunde gegen die vorwiegend mit langen Bällen operierenden Hausherren stark unter Druck, hätten ihrerseits aber bei einer Konterchance von Dominic Winschewski auch noch einen "Dreier" einfahren können.
"Hier muss man erst einmal einen Punkt holen", war VfB-Coach Thomas Baron mit dem Resultat absolut zufrieden.

So sieht es im Tabellenkeller aus:

11. VfB Günnigfeld 33 (-16 Torverhältnis)
12. Hasper SV 31 (-1)
13. SW 08 31 (-7)
14. SV Höntrop 29 (-39)
15. SV Herbede 27 (-17)
16. SC Husen Kurl 10 (-66)

Mehr Fotos aus Hennen in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.