Landesliga: VfB muss hinten neu ordnen

Anzeige
Charly Kuntz erzielte am letzten Sonntag gleich zwei Treffer für SW 08. FOTO: Peter Mohr
Für die drei Wattenscheider Landesligisten steht im Kampf um den Klassenerhalt jetzt fast jede Woche ein Endspiel auf dem Programm. Sechs-Punkte-Spiele haben sowohl der VfB Günnigfeld als auch der SV Höntrop vor der Brust.


Die Höntroper warten immer noch auf den ersten Punktspielsieg im Jahr 2015. Der letzte „Dreier“ datiert vom 7. Dezember, als der VfB Günnigfeld mit 1:0 besiegt wurde.
Am Sonntag steht mit der Partie beim SC Obersprockhövel (mit dem Ex-Höntroper Dario Verres) ein direkter Vergleich mit einem Konkurrenten an. Zwar ist Christopher Schmidt wieder mit dabei, dafür plagen sich aber Daniel Michael, Erdil Sadin und Taner Kurmali mit Blessuren herum. Berufsbedingt sind zudem die Einsätze von Goalgetter Tim Hülsebusch und Co-Trainer Michael Jost fraglich. Auch Ex-Profi Carsten Wolters, der am letzten Sonntag aushalf, steht in Obersprockhövel nicht zur Verfügung. Hinspiel 1:3 - Treffer: Peter Zejewski, Cedric Hupka, Ahmet Ayata.

„Ich habe kein schlechtes Gefühl“, so Ede Schroer, sportlicher Leiter von SW Wattenscheid 08, vor dem Gastspiel bei Wanne 11. Winterneuzugang Ugur Al hat sich am letzten Wochenende bei seinem Debüt gegen Hennen gleich verletzt und fällt aus. Dafür kommt Jan Tegtmeier nach abgelaufener Gelbsperre wieder in den Kader. Auch Mario Wieck und Ridvan Sari sind nach ihren langen Pausen in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. Ein Einsatz in Wanne kommt aber wohl noch zu früh. „Mit einem Remis könnte ich gut leben“, so Ede Schroer zur Zielsetzung. Hinspiel 3:1 - Treffer: Kevin Dücker.
Auch der VfB Günnigfeld steht vor einer ganz wichtigen Partie. Mit dem SV Herbede ist der unmittelbare Tabellennachbar an der Kirchstraße zu Gast.
Und ausgerechnet in diesem wichtigen Match muss Coach „Poppi“ Baron seine Defensive völlig neu formieren. Mit Leonid Bazylin und Pascal Homberger (beide 5. gelbe Karte) fällt die etatmäßige Innenverteidigung aus. Zudem muss auf der Position der „Sechs“ Björn Grallert nach seiner roten Karte ersetzt werden. Marc Lapka und Jens Wolf sind potenzielle Nachrücker.
„Wenn wir so diszipliniert spielen wie am letzten Sonntag, dann haben wir gute Chancen auf drei Punkte“, so Baron. Hinspiel 3:2 - Treffer: Christopher Pache (2), Marvin Fahr
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.