Landesliga: Zweimal Remis

Anzeige
Die beiden Kapitäne im "Luftkampf": Günnigfelds Marvin Fahr (links) und Radule Lekic. Foto: Peter Mohr
Die beiden Wattenscheider Landesligisten VfB Günnigfeld und SW Wattenscheid 08 blieben am Sonntag sieglos und mussten sich mit Punkteteilungen begnügen.

Für die Schwarz-Weißen bedeutete der Teilerfolg beim Tabellennachbarn VfL Kemminghausen, dass der Abstand zum ersten Abstiegsplatz nach wie vor sechs Zähler beträgt. Trainer Jürgen Meier, der im Dortmunder Norden ohne die gesperrten Jan Tegtmeier und Dennis Sickel und der beruflich verhinderten Felix Grabienski antreten musste, hat damit sein ausgegebenes Minimalziel für den Spieltag erreicht. "Wir hatten ganz klar die besseren Chancen", meinte der 08-Coach. Vor allem im ersten Durchgang hatte die Dickebank-Elf gute Möglichkeiten durch David Schroven, Maximilian Steegmann und Dominik Raposinho de Miranda.

Partie auf Augenhöhe
Beim „kleinen“ Derby an der Günnigfelder Kirchstraße rieb man sich verwundert die Augen, denn zwischen dem Tabellenschlusslicht aus Linden und dem Tabellenvierten VfB war auf dem Rasen kein Unterschied auszumachen. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und lieferten sich von der ersten Minute an einen temporeichen offenen Schlagabtausch. Zunächst hatten die Gäste mit einem Flachschuss (7.) eine gute Möglichkeit, dann testete David Przybyla Lindens Torwart Witt (9.). Die Truppe von Sascha Wolf ging in der 13. Minute durch einen über die linke Seite schnell vorgetragenen Angriff in Führung. Gökhan Turan hatte von der Torauslinie geflankt, und Alex Schreier schraubte sich in den Ball und traf per Kopf – sein erster Saisontreffer. Die Freude währte an der Kirchstraße allerdings nicht lange, denn die Gäste antworteten mit einem „Doppelschlag“ binnen 90 Sekunden. Zunächst jagte Tosta Cesario einen Freistoß aus 30 Metern in die Maschen, dann schloss Brezinski in der 19. Minute einen Konter zur CSV-Führung ab. Zehn Minuten später traf VfB-Kapitän Marvin Fahr (mit Hilfe eines Lindener Abwehrspielers, der das Leder abfälschte) zum Ausgleich, bereits sein 14. Saisontor.
In der zweiten Halbzeit ging es weiter munter hin und her. Glasklare Tormöglichkeiten waren dann allerdings die Ausnahme. Die größte Chance bot sich Top-Goalgetter Marvin Fahr, der in der 83. Minute mit einem Kopfball am Innenpfosten scheiterte, nachdem die Gäste kurz zuvor in aussichtsreicher Position knapp am rechten Torpfosten vorbei gezielt hatten.
So war es nach neunzig Minuten ein leistungsgerechtes Resultat, das dem CSV Linden im Kampf um den Klassenerhalt allerdings kaum weitergeholfen hat.

Weitere Fotos von der Kirchstraße in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.