Leichtathletik: Ernst hängte die Spikes an den Nagel

Anzeige
Sebastian Ernst hat seine Karriere beendet. Foto: Peter Mohr
Die 200 Meter waren seine Strecke, und er hat lange mitgemischt im deutschen Sprint-Zirkus – nun beendet er seine Karriere als Leistungssportler: Der Wattenscheider Sebastian Ernst hängt die Spikes an den Nagel.


Und es sind keine körperlichen Wehwehchen, die den Deutschen Hallenrekordler bewegen; der 31-Jährige ist inzwischen voll berufstätig bei der Bundespolizei, und die kräftezehrenden Wechselschichten lassen ihm kaum noch Spielraum für den Leistungssport, was sich in diesem Jahr deutlich gezeigt hat. „Es war eine sehr schöne Zeit“, sagt der gebürtige Gelsenkirchener, „und ich würde sie niemals eintauschen wollen.“

Junioren-Europameister
2003 feierte Ernst einen ersten ganz großen Erfolg – er wurde Junioren-Europameister. Ein Jahr später folgte dann das Ereignis, das er heute als Karriere-Highlight bezeichnet: Olympia in Athen.
Und doch gab es weitere bemerkenswerte Stationen. Die Nummer zwei in den persönlichen Charts des Wattenscheiders: der Deutsche Hallenrekord über 200 Meter, den er am 27. Februar 2011 auf 20,42 Sekunden steigerte. Fast noch wichtiger ist Ernst aber, dass er seinerzeit endlich mal Deutscher Hallenmeister war. „Ich war so oft Zweiter, meist ganz knapp hinter Alexander Kosenkow“, sagt der frühere Schalker heute, „da hat mir der Titel einfach mal zugestanden!“
Der Wattenscheider will dem Sport natürlich treu bleiben und könnte seine Visitenkarte demnächst auf längeren Strecken abgeben: „Ich halte mich fit und trete vielleicht im nächsten Jahr beim Stadtwerke-Lauf an!“ Dabei meint Ernst die zehn Kilometer, der Bochumer Halbmarathon wäre auf keinen Fall etwas für ihn. Bei der Bundespolizei ist er inzwischen vom Düsseldorfer Flughafen an den Essener Hauptbahnhof versetzt worden, aber das liegt ihm. Und er begründet das auf seine unverwechselbar ehrliche Art: „Da ist einfach mehr los.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.