Leichtathletik: Nicht unzufrieden nach Cross-EM

Anzeige
Jannis Töpfer vom TV 01.
Die beiden Wattenscheider Langstreckler Hendrik Pfeiffer und Jannis Töpfer konnten sich bei Cross-EM in Belgrad zwar nicht vorne platzieren, waren aber dennoch nicht unzufrieden.

Hendrik Pfeiffer hat Platz 52 in der U23-Wertung belegt. Der Schützling von Tono Kirschbaum benötigte für die 8000-Meter-Strecke 25:17 Minuten und hatte damit 1:15 Minute Rückstand auf den Belgier Pieter-Jan Hannes, der sich den Sieg sicherte. Bester Deutscher war Tom Gröschel auf Rang 20. In der Mannschaftswertung landete Deutschland auf Platz sieben. Ganz vorn: das Team Großbritanniens mit allen vier Läufern in den Top 20 vor der Ukraine und Frankreich.
„Das Mannschaftsergebnis ist nicht schlecht, auch wenn man sich natürlich mehr erhofft hat“, sagt Trainer Kirschbaum, „auch in der Einzeldarstellung wollte Hendrik sicher etwas weiter nach vorn laufen, aber von den zeitlichen Abständen geht das auch wieder in Ordnung. Als Jungjahrgang hat er noch zweimal die Chance, dabei zu sein. Ich hoffe, dass er spätestens in zwei Jahren in die Top Ten laufen kann.“

Jannis Töpfer, der in den USA studiert und nur zu einem "Abstecher" nach Europa gekommen war, hat von den Europameisterschaften der Crossläufer einen respektablen 32. Platz mit nach Hause gebracht. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis für ihn“, sagte TV-01-Cheftrainer Toni Kirschbaum. Unter 80 Männern blieb Töpfer auf der zehn Kilometer langen Strecke nach 30:30 Minuten deutlich in der oberen Hälfte.
„Jannis hat die guten Leistungen aus den USA bestätigt“, freute sich Kirschbaum für Töpfer, „und so groß war der Abstand nach vorne auch nicht.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.