Regionalliga: Der erhoffte dritte „Dreier“

Anzeige
Doppeltorschütze Jules Schwadorf mit Kapitän Mario Klinger. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 hat am Samstag den erhofften dritten Sieg in Folge eingefahren und sich mit dem 3:1-Heimerfolg gegen Schlusslicht Hennef ein kleines Punktepolster auf die Abstiegsplätze zugelegt.

Trainer Christoph Klöpper vertraute der Formation, die vor 14 Tagen den Auswärtssieg in der Krefelder Grotenburg eingefahren hatte. Überraschenderweise konnte der 09-Coach auch auf Stammkeeper Tim Boss zurückgreifen, dessen Einsatz nach seiner Trainingsverletzung bis kurz vor dem Anpfiff noch auf des Messers Schneide stand. Der Keeper stand die 90 Minuten durch, und seine Verletzung war ihm nicht anzumerken.

Frühe Führung war Gift
Nach vorsichtigem Beginn auf beiden Seiten setzten die Hausherren die ersten Akzente nach knapp zehn Minuten, als Jules Schwadorf nach einem langen Pass von Ridvan Avci aus halblinker Position am glänzend reagierenden FC-Keeper Monjeamb scheiterte. Wenig später wurde ein Schuss von Eren Taskin, bei dem Licht und Schatten ganz abrupt wechselten, zur Ecke abgefälscht. Nach einer guten Viertelstunde durfte dann das Gros der etwas mehr als 500 Besucher jubeln, als Jules Schwadorf mit einem klugen Heber die Führung gelang.
Völlig unverständlich verlieh die Führung den 09ern nicht die erhoffte Sicherheit, sondern das Gegenteil stellte sich ein. Im Mittelfeld gingen viele Zweikämpfe verloren, jeder schien einen Schritt weniger zu laufen. Der Gegner wurde damit aufgebaut. Die Rheinländer trafen zunächst die Querlatte, dann vergab deren stärkster Offensivspieler, Dennis Eck, eine Großchance. Doch jener Eck nutzte nach einer halben Stunde seine zweite Möglichkeit – begünstigt von einem kollektiven Tiefschlaf der SGW-Defensive – konsequent zum Hennefer Ausgleich.

Wichtiges 2:1 vor der Pause
Erst in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel meldeten sich die 09er zurück. Ein Freistoß von Burak Kaplan (41.) zischte knapp am linken Pfosten vorbei, und zwei Minuten später nutzte Eren Taskin ein feines Zuspiel von Lukas Oppermann zur erneuten Führung.
Und nach dem Pausentee erwischten die Lohrheide-Kicker einen Traumstart. Coach Christoph Klöpper hatte noch gar nicht wieder auf der Trainerbank Platz genommen, da hatte Jules Schwadorf die Partie mit seinem zweiten Treffer bereits entschieden. Von der rechten Außenbahn war der Ex-Hoffenheimer mit hohem Tempo nach innen gezogen und hatte den Ball dann mit dem linken Fuß hoch in den langen Winkel „genagelt“.

Viele Überzahlspiele schlecht verwertet
Mit etwas mehr Konsequenz vor dem gegnerischen Tor hätten die 09er im weiteren Spielverlauf einen wesentlich deutlicheren Sieg heraus schießen können. Jules Schwadorf und Eren Taskin waren sich bei einem Überzahlspiel nicht einig (54.), ein Heber von Ridvan Avci landete auf dem Tornetz (63.), nach einem zu kurz abgewehrten Kaplan-Flachschuss jagte Eren Taskin den Nachschuss in den strahlend blauen Wattenscheider Himmel (66.), ein Konter wurde von Eren Taskin schlecht ausgespielt (73.), nach einem sehenswerten Oppermann-Solo auf der linken Seite kam Kapitän Mario Klinger nicht mehr richtig hinter den Ball (80.), und der 09-Spielführer scheiterte auch in der 89. Minute mit dem Versuch, den Schlussmann überlupfen zu wollen.
Am Ende war es in einer äußert fairen Partie (ohne gelbe Karte) ein hoch verdienter Erfolg der 09er, die nun mit gestärktem Selbstvertrauen am nächsten Sonntag ins Derby bei RW Essen gehen können.

Boss, Tobor, Clever, Schneider, Kaplan (76. Zaskoku), Grummel, Avci (64. Mohammad), Oppermann, Taskin, Schwadorf (81. Saka), Klinger

Mehr Fotos aus der Lohrheide in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.