Regionalliga: Vorne wird es ziemlich eng

Anzeige
Der Einsatz von Stürmer Seyit Ersoy (rechts) in Leverkusen ist höchst fraglich. FOTO: Peter Mohr
Punkten in Leverkusen und ein wenig Daumen drücken für die BVB-Zweitvertretung lautet das Motto der SG Wattenscheid 09 für Samstag.

Entgegen anderslautender Meldungen sind die Regionalligakicker von der Lohrheide nämlich noch nicht am rettenden Ufer. SGW-Geschäftsstellenleiter Gerd Abstins hat sich noch einmal beim Regionalliga-Spielleiter kundig gemacht und die Auskunft erhalten, dass im Falle des Abstiegs der BVB-Zweitvertretung aus der 3. Liga fünf Vereine den Weg in die Oberliga antreten müssten - zusätzlich zu dem zurückgezogenen Bayer-Team. So könnte die SGW doch noch einmal in Sachen Klassenerhalt unter Druck geraten.

Bouhaddouz traf 22mal
Am viertletzten Saisonspieltag wartet auf dem Nebenplatz der BayArena viel Arbeit auf die SGW-Defensive. Die Hausherren haben mit Aziz Bouhaddouz den mit Abstand gefährlichsten Regionalliga-Angreifer (22 Saisontreffer) in ihren Reihen.
Demgegenüber droht auf Wattenscheider Seite ein personeller Engpass in der Offensive. Neben Milko Trisic (Schulter-OP) und Mike Hibbeln (Bänderriss) drohen auch Nico Buckmaier (Leiste) und Seyit Ersoy (Knie) auszufallen.
Außerdem muss Coach André Pawlak auch seine Mittelfeldachse umformieren, da Kevin Kisyna gegen Wiedenbrück seine fünfte gelbe Karte sah und deswegen am Rhein pausieren muss. Fraglich ist auch das Mitwirken von Allrounder Kevin Lehmann (Hüfte). Mögliche Alternativen für den vakanten Platz neben Kapitän David Zajas im zentralen Mittelfeld sind Ali Issa und Fatlum Zaskoku.
„Wir wollen mindestens einen Punkt mitnehmen. Wir haben in dieser Woche viel im läuferischen Bereich sowie an unserem Umschaltverhalten gearbeitet und wollen dies in die Waagschale werfen“, so Trainer André Pawlak.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.