SGW: Abstieg rückt immer näher

Anzeige
Ein Bild mit Symbolcharakter: Die SGW befindet sich am Boden, wie hier Felix Stahmer. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 geht nach der 0:3-Heimniederlage am Samstag gegen RW Essen ganz schweren Zeiten entgegen. Das Team hat nun schon zwei Punkte Rückstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Und die Konkurrenten aus Kray, Uerdingen und Siegen haben noch Nachholspiele vor der Brust.

Allein die Zahlen sind schon alarmierend. In den letzten drei Heimspielen (Bochum, Uerdingen, RWE) erzielte die SGW keinen Treffer und kassierte dabei neun Gegentore. Die Formkurve zeigt deutlich nach unten. Der Auftritt der Gastgeber war vor der enttäuschenden Kulisse von nur 1200 Besuchern eines Derbys nicht würdig. Keine Zweikampfstärke, kein Tempo und unendlich viele Fehlpässe. Das einzige, was im Stadion brannte, war der Würstchengrill. Auf dem Platz war von Feuer auf Seiten der Hausherren nichts zu sehen.

Feuer gab es nur am Grill
Mangels Alternativen musste Coach Farat Toku der gleichen Elf das Vertrauen schenken, die am letzten Sonntag beim Schlusslicht Hennef den 2:1-Erfolg eingefahren hatte. Die Truppe um Kapitän Mario Klinger fand nie ins Spiel, lief der Essener Musik hinterher, konnte nur reagieren, anstatt selbst Akzente zu setzen.
Hätten die Gäste von der Hafenstraße im Abschluss etwas mehr Konzentration gezeigt, wäre die Niederlage deutlich höher ausgefallen.


Erste Ecke in der 33. Minute
Bereits in den ersten zehn Minuten hatte Kevin Grund, den die SGW offensichtlich überhaupt nicht auf der Rechnung hatte, schon zwei Riesenchancen. Nach einer halben Stunde vergab Platzek eine aus Essener Sicht 100-prozentige Chance. Das erste offensive Lebenszeichen der Hausherren gab es in der 33. Minute durch den ersten Eckball. Und zwei Minuten vor der Halbzeit musste Essens Schlussmann Heimann dann doch einmal zufassen – bei einem Flachschuss von Güngör Kaya.
Direkt nach dem Pausentee ging RWE in Führung, als Platzek nach einer Flanke von der rechten Seite völlig freistehend aus kurzer Distanz einköpfen konnte. Zehn Minuten später verhinderte Tim Boss mit einer Riesenparade zunächst noch den zweiten Gegentreffer. Auf der anderen Seite scheiterte Eren Taskin am Außennetz, und Ridvan Avci setzte einen Kopfball nach Kaplan-Flanke knapp neben das Tor. Die einzig nennenswerten Offensivaktionen der SGW, in deren Sturmzentrum der kämpferisch starke Güngör Kaya zu oft allein auf sich gestellt war. Nach einer guten Stunde war die Partie nach Essens zweitem Treffer durch den starken Kevin Grund „gelaufen“.

Kein Aufbäumen
Ein echtes Aufbäumen war nicht zu sehen, und fußballerisch war es ohnehin eine Riesenenttäuschung. Der dritte Essener Treffer durch Platzek zehn Minuten vor dem Abpfiff hatte nur noch statistischen Wert. In dieser Form wird die SGW den Klassenerhalt nicht schaffen. Allmählich muss man sich wohl damit abfinden, dass die Gegner in der kommenden Spielzeit nicht mehr aus Aachen, Essen oder Oberhausen kommen, sondern aus Beckum, Stadtlohn oder Aplerbeck.

Boss, Tobor, Klinger, Clever, Kacinoglu (68. Stahmer), Taskin, Mbona, Avci (64. Tumbul), Saka, Kaplan (76. Jacobs), Kaya

Gelbe Karten: Clever, Kacinoglu, Avci

Mehr Fotos vom Revierderby in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.525
Rainer Bresslein aus Wattenscheid | 30.04.2015 | 09:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.