SGW: Bittere Schlussphase

Anzeige
SGW-Keeper Edin Sancaktar sah in der Schlussphase in Oberhausen die rote Karte. FOTO: Peter Mohr
Die letzten Spielminuten im Oberhausener Niederrheinstadion waren ganz bitter. Zunächst kassierte die SGW in der 89. Minute den spielentscheidenden Gegentreffer, dann sah Schlussmann Edin Sancaktar in der Nachspielzeit nach einer Tätlichkeit die rote Karte. Die Toku-Truppe rangiert nun auf Platz acht in der Regionalliga-Tabelle.

Die 09er konnten nach zweiwöchiger Verletzungspause im Derby wieder auf Manuel Glowacz zurück greifen. Dafür musste Aram Abdelkarim zunächst auf der Bank Platz nehmen. Doch all das, was vor zehn Tagen beim Sieg gegen Borussia Mönchengladbachs U23 so gut geklappt hatte, war in Oberhausen allenfalls ansatzweise zu sehen.
Vor allem der unbedingte Siegeswille, der das Toku-Team beim 3:2 gegen die Fohlen ausgezeichnet hatte, war gegen die wahrlich nicht übermächtige RWO-Elf auf der Strecke geblieben. Nach verhaltenem Beginn auf beiden Seiten nahm die Partie nach einer guten Viertelstunde mehr Fahrt auf. Nico Buckmaier zwang RWO-Keeper Udegbe mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (allerdings mit seinem schwächeren linken Fuß) zu einer Glanzparade. Drei Minuten später hatte Oberhausens Kapitän Fleßers 20 Meter vor dem Tor in zentraler Position zuviel Platz. Doch sein „Knaller“ sprang von der Unterkante der Querlatte wieder zurück ins Feld.
Im weiteren Verlauf neutralisierten sich die beiden Mannschaften im Mittelfeld. Das letzte Risiko, um energisch in die Spitze zu spielen, fehlte auf beiden Seiten.
Erst vier Minuten vor dem Pausentee gab es noch einmal ein Raunen im weiten Rund, als Nico Buckmaier aus halbrechter Position nur das Außennetz traf.
Direkt nach Wiederbeginn dann ein „Aufreger“, als Daniel Keita-Ruel auf dem Weg Richtung RWO-Tor von Steuer (als letzter Mann?) regelwidrig gebremst wurde, doch Schiedsrichter Schäfer aus Iserlohn beließ es beim gelben Karton. In der 64. Minute war wieder der Referee in einer kniffligen Situation gefordert, als 09-Schlussmann Edin Sancaktar an der Strafraumgrenze einen Oberhausener Angreifer in Eishockey-Manier „checkte“. Der Unparteiische ließ weiterspielen.
Erst zehn Minuten vor Ende der Partie, die vom Spielverlauf her auf ein „klassisches“ 0:0 hinaus lief, wurde es noch einmal etwas aufregender. Nico Buckmaier hatte sich an der rechten Torauslinie durchgetankt, doch seine scharfe Hereingabe fand keinen Abnehmer. Auf der Gegenseite konnte sich Edin Sancaktar bei einem Schuss des eingewechselten Engelmann auszeichnen.
Und dann wurde es noch ganz bitter für die SGW. Aus einer guten Möglichkeit, die der eingewechselte Nils Hönicke am RWO-Strafraum vertändelte, entwickelte sich ein Konter. Der Ex-Verler Engelmann spielte das Leder von links auf Garcia, der aus kurzer Distanz „einlochte“. RWO-Trainer Mike Terranova hatte mit den Einwechslungen von Engelmann und Garcia das vielzitierte „glückliche Händchen“ bewiesen.
In der Nachspielzeit hatten die 09er noch einen Eckball. Schlussmann Edin Sancaktar war mit nach vorn geeilt und hatte RWO-Schlussmann Udegbe attackiert. Schiedsrichter Schäfer hatte das Spiel schon unterbrochen, als sich Edin Sancaktar dann zu einer Tätlichkeit gegen RWO-Kapitän Fleßers hinreißen ließ und völlig zurecht den roten Karton sah.

Die erwartete und für heute von Coach Farat Toku angekündigte Entscheidung in Sachen Vertragsverlängerung hat es (noch) nicht gegeben. „Ich werde mich aber heute noch entscheiden“, so der 09-Trainer.

Sancaktar, Traoré, Clever, Schneider, Langer, Tietz, Tumbul (85. Hönicke), Glowacz (59. Canbulut), Buckmaier, Demircan (70. Abdelkarim), Keita-Ruel

TORE: 1:0 Garcia (89.)

Gelbe Karten: Traoré, Canbulut

Zuschauer: 1800
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.