SGW: Felix machte alle glücklich

Anzeige
Felix Stahmer (links) erzielte das goldene Tor und nimmt die Glückwünsche von Kapitän Stefan Grummel entgegen. FOTO: Peter Mohr
Regionalligist Wattenscheid 09 hat den Abwärtstrend stoppen können und besiegte am Samstag im Lohrheidestadion die Sportfreunde Lotte mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Felix Stahmer. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen bleibt für die Klöpper-Truppe unverändert, da die Konkurrenz aus Siegen, Bochum und Schalke auch „Dreier“ eingefahren hat.

Trainer Christoph Klöpper vertraute weitestgehend der Formation des letzten Wochenendes. Lediglich Gelbsünder Felix Clever kehrte für Colin Schmitt in die Startelf zurück. Der SGW-Coach ließ wieder mit einer Dreierabwehrkette und „Nec“ Mohammad als zentralen Spieler agieren.
Nach vorsichtigem Beginn auf beiden Seiten hatten die Gäste aus Nordwestfalen die erste klare Chance, als ein Ball durch das 09-Abwehrzentrum zum Ex-Schalker Jesse Weißenfels gelangte, der aber in der 8. Minute am Kasten vorbei schoss. Vier Minuten später wurde es auf der anderen Seite richtig gefährlich. Nach einem 40-Meter-Pass von Burak Kaplan tauchte Eren Taskin völlig frei vor dem Lotter Tor auf, wähnte sich offensichtlich im Abseits und „verstolperte“ dadurch die vielversprechende Aktion.
Wenig später stand Eren Taskin wieder im Mittelpunkt, als er allein aufs Tor zulief und von hinten umgestoßen wurde. Doch Schiedsrichter Sauer ließ dieses Foul ungeahndet. Nach gut zwanzig Minuten übernahmen die 09er vor rund 400 Zuschauern in der Lohrheide das Kommando. Eine sehenswerte Oppermann-Kaplan-Kombination (21.) blieb allerdings ebenso erfolglos wie ein Taskin-Flachschuss (23.). Zehn Minuten später musste sich Tim Boss gegen Pires-Rodriguez richtig strecken, um einen Rückstand zu verhindern.

Führung lag in der Luft
Auch direkt nach dem Pausentee gehörte dem 09-Schlussmann die erste Aktion, als er glänzend gegen Rosinger parierte. Nur 60 Sekunden später helle Aufregung auf der anderen Seite, als Lottes Innenverteidiger Nauber im Zweikampf mit Jules Schwadorf den Ball – am Boden liegend – mit der Hand spielte. Auch hier drückte Referee Sauer wieder beide Augen zu. Gleich zweimal hatte Schwadorf dann die 09-Führung auf dem Fuß. Erst konnte Torhüter Fernandez (54.) zur Ecke klären, dann war Schwadorf zu uneigennützig, als er auf dem Weg zur Tor den Ball noch einmal zurück legte (57.).
Vier Minuten später dann der erlösende und zu dem Zeitpunkt nicht unverdiente Führungstreffer. Wie schon vor einer Woche in Köln hatte sich Felix Stahmer im Strafraum energisch durchgesetzt und aus kurzer Distanz flach getroffen. Glück dann in der 67. Minute auf Wattenscheider Seite, als Felix Clever beim Abwehrversuch das Leder so unglücklich abfälschte, dass es gegen das Aluminium des Querbalkens prallte.

Abwehrschlacht in der Schlussphase
In der Schlussphase drückten die Gäste aus dem Tecklenburger Land mit Vehemenz auf den Ausgleich, doch die 09er wehrten sich mit viel Leidenschaft und am Ende sicherlich auch einer kleinen Portion Glück. Vielleicht war es nach den nervenaufreibenden insgesamt 96 Minuten am Ende so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit mit Blick auf das letzte Wochenende. Nach dem Abpfiff lagen sich Spieler, Trainer und Betreuer jubelnd und erleichtert in den Armen. Und ein klein wenig Sympathien bei den Fans hat sich die Mannschaft am Samstag durch die starke kämpferische Leistung auch zurück gewonnen. Felix (der Glückliche) Stahmer hat am Samstag Fußball-Wattenscheid glücklich gemacht.

Boss, Clever, Mohammad, Schneider, Tobor, Stahmer (77. Avci), Grummel, Oppermann (70. Schmitt), Kaplan (83. Saka), Taskin, Schwadorf

Gelbe Karten: Kaplan (36.), Grummel (44.), Taskin (89.). Mohammad (90+3.)

Weitere Fotos aus der Lohrheide in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.