SGW: Haben den Punkt gerne mit genommen

Anzeige
Güngör Kaya erzielte beim 2:2 in Wiedenbrück bereits seinen neunten Saisontreffer. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 holte am Samstag ein 2:2 (2:1) beim SC Wiedenbrück und ist damit zumindest bis Sonntag wieder auf den dritten Tabellenplatz geklettert.

Trainer Farat Toku hatte zwei Wechsel gegenüber dem letzten Dienstag vorgenommen. Der gelb-gesperrte "Neco" Mohammad kehrte in die Startformation zurück, dafür musste Kapitän Mario Klinger zunächst auf der Bank Platz nehmen. Außerdem erhielt der laufstärkere Sascha Tobor den Vorzug gegenüber Eren Taskin.
Doch die 09er taten sich anfangs schwer, die Hausherren diktierten in der ersten Viertelstunde die Partie und hatten eine Großchance durch Wassey, der nach Bednarski-Zuspiel aus kurzer Distanz in der 13. Minute an Edin Sancaktar im 09-Kasten scheiterte. Weniger später probierte es der Ex-Bochumer Zech aus der Distanz, zielte aber genau auf den SGW-Schlussmann.
Ihren ersten konsequent ausgespielten Angriff konnte die Toku-Truppe vor knapp 700 Zuschauern indes nach einer halben Stunde gleich erfolgreich abschließen. Nach einem Pass in die Tiefe setzte sich Güngör Kaya durch, zog aus 14 Metern flach ab und ließ Keeper Hölscher keine Chance. Doch die Freude währte gerade einmal 90 Sekunden, da gelang Loose bereits der Ausgleich. Drei Minuten später parierte 09-Torwart Sancaktar glänzend gegen Puhl.

"Kerze" vor dem eigenen Tor
Vier Minuten vor der Pause war der SGW-Keeper dann an der Wiedenbrücker Führung allerdings nicht ganz unbeteiligt. Nach einem Rückpass produzierte Sancaktar eine "Kerze" im Strafraum, Kapitän Adrian Schneider kam nicht mehr schnell genug in den Zweikampf mit Ex-09er Kamil Bednarski, der mit einem fulminanten Linksschuss ins lange Eck traf.
Nach dem Pausentee kamen die Toku-Schützlinge mit mehr Elan und deutlich stärkeren Zug zum Tor aus der Kabine. Minutenlang wurden die Hausherren in der eigenen Hälfte eingeschnürt, doch hochkarätige Torchancen sprangen zunächst nicht dabei heraus. So musste Schiedsrichter Sven Heinrichs in der 65. Minute etwas mithelfen, als er ein Foul an Nico Buckmaier im Strafraum gesehen haben wollte. Manuel Glowacz jagte den Elfmeter mit Vehemenz ins rechte obere Dreieck - für jeden Keeper der Welt unhaltbar. Auf der Gegenseite konnte sich der diesmal nicht immer sicher wirkende Edin Sancaktar noch einmal bei einem Freistoß von Wassey (76.) auszeichnen.
Drei Minuten später stand dann wieder Schiedsrichter Sven Heinrichs, der im zweiten Durchgang mit seinen beiden Assistenten etliche fragwürdige Entscheidungen fällt, im Brennpunkt. Als "Günni" Kaya allein aufs Gütersloher Tor zulief und von Twyrdy im Strafraum glasklar von den Beinen geholt wurde, zeigte der Referee keine Reaktion. Stattdessen verteilte er in der Schlussphase ziemlich wahllos gleich vier gelbe Karten an Wiedenbrücker Spieler. Die einzig nennenswerte Chance, doch noch drei Punkte mit auf die Heimreise zu nehmen, bot sich sechs Minuten vor Schluss dem eingewechselte Mario Klinger, der nach einer Glowacz-Ecke das Leder aus spitzem Winkel ans Außennetz jagte.
"Wir haben uns zu Beginn schwer getan und hatten uns für die zweite Halbzeit viel vorgenommen. Wir wollten zwar gewinnen, aber den einen Punkt nehmen wir auch gerne mit", so Farat Toku nach der Partie im Wiedenbrücker Jahnstadion.

Sancaktar, Braun, Clever, Schneider, Kacinoglu, Mohammad (76. Klinger), Meier, Tobor (66. Saka), Glowacz, Buckmaier, Kaya.

Tore: 0:1 Kaya (30.), 1:1 Loose (32.), 2:1 Bednarski (41.), 2:2 Glowacz (65.)

Zuschauer: 669

Gelbe Karten: Loose (67.), Bockhorn (74.), Volkmer (86.), Bednarski (90+1), Zech (90+3) - Mohammad (70.)

Weitere Fotos aus Wiedenbrück in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.