SGW: Kein Grund zur Panik

Anzeige
Farat Toku sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg. FOTO: Peter Mohr
SGW-Trainer Farat Toku sieht keinen Grund zur Panik und will die 0:6-Testspielpleite gegen Kickers Würzburg nicht überbewertet wissen.


Seine Mannschaft habe zwei Wochen knüppelhart Kondition gebolzt, da sei es völlig normal, dass die Spritzigkeit fehle, so der SGW-Coach.
Außerdem verwies der 35-jährige darauf, dass Würzburg in der Vorbereitung schon viel weiter sei, weil in der 3. Liga die Saison früher beginnt. „Für mich sind die Testspielergebnisse gar nicht so wichtig. Für mich zählen die Fortschritte, die die Mannschaft macht, und da sehe ich uns auf einem guten Weg“, so Toku.

Markt wird beobachtet
Der 09-Coach hat sich nun auch festgelegt, dass der Österreicher Patrick Kostner nicht der neue Torwart an der Lohrheide wird.
„Wir beobachten den Markt weiterhin und werden selbstverständlich im Training auch noch etliche Spieler testen“, so Toku. Dies gilt nicht nur für die Position zwischen den Pfosten, sondern auch für den Angriff und die „Sechs“.

Sauer auf Kaplan
Wesentlich mehr als über das Ergebnis in Hanau hat sich Toku über den Platzverweis von Burak Kaplan geärgert. „Er war auf einem so guten Weg, hat Extraschichten im Training gemacht. Und jetzt das. Ich habe ihm klar gemacht, dass jetzt künftig Schluss ist mit meiner schützenden Hand“, so der 09-Coach.
Das nächste Testspiel steht am Sonntag im Espenloh gegen den Oberligisten aus Ratingen an. Außerdem findet am 29. Juli noch ein Test gegen den Regionalligakonkurrenten Borussia Dortmund U23 statt.
Die Austragung des Westfalenpokalspiel beim SV Rothemühle (Kreis Olpe) ist für den 7. August (Freitag) geplant.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.