SGW: Matchball nach Bayer-Rückzug

Anzeige
Berkant Canbulut gehört zu den vielen Spielern, deren Vertrag an der Lohrheide zum Saisonende ausläuft. Foto: Peter Mohr
Schon oft in dieser Saison war von ganz wichtigen Spielen für die SGW die Rede. Aber am Samstag können die 09-Kicker gegen den SC Wiedenbrück (Anstoß: 14 Uhr, Lohrheide) tatsächlich schon einen Riesenschritt in Richtung Regionalliga-Klassenerhalt machen.

Die Bedeutung der Partie gegen den Tabellendrittletzten aus dem Landkreis Gütersloh ist in dieser Woche noch einmal gestiegen - nach der Bekanntgabe des Rückzugs der Leverkusener U23. Damit würde jetzigem Stand der Dinge sogar Tabellenmplatz 15 für den Klassenerhalt reichen.
Neun Punkte Vorsprung weist die Pawlak-Truppe auf den KFC Uerdingen auf, jener Mannschaft die momentan den ersten Abstiegsplatz einnimmt - bei fünf noch ausstehenden Partien zwar noch keine Garantie, aber doch ein kapitales Polster.
Insofern hat die Lohrheide-Elf am Samstag eine Art „Matchball“ in Sachen Klassenerhalt vor sich, während es für Wiedenbrück der letzte Strohhalm ist. Somit ist ein offensiv ausgerichteter Gegner zu erwarten, eine Konstellation, die der SGW taktisch in die Karten spielen könnte.

7:2-Sieg im Hinspiel

Überdies dürften die Gäste in Erinnerung an das Hinspiel zusätzlich motiviert sein. Die SGW siegte bekanntlich im Herbst mit 7:2 in Wiedenbrück. Dort wurde inzwischen der Trainer gewechselt. Für Ex-Profi Theo Schneider ist Dominik Jansen als Interimscoach installiert worden, und unter seiner Regie gab es zur Premiere gleich einen Auswärtssieg in Uerdingen.
Bis auf Milko Trisic, der in den nächsten Tagen wieder mit leichtem Lauftraining beginnen will, stehen auf Seiten der SGW alle Spieler zur Verfügung.
Das heißt: Auch Kapitän David Zajas, der zuletzt in Köln aus beruflichen Gründen aussetzen musste, Lukas Lenz (Knie) und Alex Thamm (Knöchel) stehen wieder zur Disposition. Somit hat André Pawlak die „Qual der Wahl“.
Nach der etwas unglücklichen 1:2-Niederlage in Köln hatte André Pawlak seinen Schützlingen über Ostern drei freie Tage eingeräumt, damit die Spieler die Köpfe frei bekamen.
„Am Dienstag ist die Mannschaft wieder mit viel Freude und Konzentration ins Training eingestiegen. Die Jungs sind heiß auf dieses Spiel und wollen unbedingt den Deckel drauf machen“, so Coach André Pawlak.
Einen Wunsch äußerte der scheidende Coach noch: „Es wäre schön, wenn in diesem wichtigen Spiel viele Wattenscheider Fans der Mannschaft den Rücken stärken würden. Die Jungs haben es sich auf jeden Fall verdient.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.