SGW: Planung stockt

Anzeige
Jonas Erwig-Drüppel verlässt nach zwei Spielzeiten die Lohrheide in Richtung Wuppertaler SV. Foto: Peter Mohr
Der Regionalliga-Klassenerhalt war früh unter Dach und Fach, der Saisonabschluss ist mit dem 1:1 bei RW Oberhausen auch gut verlaufen. Und doch stockt es hinter den Kulissen mit der Vorbereitung für die kommende Spielzeit.

Trainer Farat Toku hat etliche Gespräche mit Spielern aus dem jetzigen Kader und auch mit viel versprechenden Neuzugängen geführt und hat auch Einigkeit mit vielen Spielern erzielt. Doch die ausgehandelten Verträge sind nicht unterschrieben worden. Vereinsvorstand Dragan Markovic war gegenüber dem Stadtspiegel zu keiner Stellungnahme bereit. Am Dienstag findet ein Treffen des Aufsichtsrates mit dem Vorsitzenden statt.
"Ich kann nur hoffen, und ich gebe keine Wasserstandsmeldungen ab", so Trainer Farat Toku. Der Coach wird allerdings nicht müde, inzwischen fast gebetsmühlenartig darauf hinzuweisen, dass allmählich die Zeit davonläuft und er bei vielen Spielern im Wort steht - sowohl bei seinen eigenen Kickern als auch bei potenziellen Neuzugängen.

Kommt Diallo?

Hoch gehandelt als Nachfolger von "Jo" Boyamba wird an der Lohrheide der Name Celiou Diallo. Der 22-Jährige war in dieser Saison für den SC Verl aktiv, zuvor trug er auch schon das Trikot des SV Rödinghausen.
Neben Daniel Neustädter, der am Sonntag in Oberhausen an seiner alten Wirkungsstätte noch einige Einsatzminuten bekam, werden auch Predrag Stevanovic, Jonas Erwig-Drüppel, Emre Demircan, Joseph Boyamba und Angelo Langer den Verein verlassen. Möglicherweise gesellen sich auch noch Demir Tumbul und Felix Clever zu den Abgängen.
Der letzte Saisonauftritt war trotz der miesen Witterungsbedingungen durchaus ansprechend. Vor knapp 2.000 Besuchern lieferten sich beide Mannschaften im Niederrheinstadion eine Partie mit offenem Visier.
"Über die 90 Minuten gesehen war das 1:1 ein gerechtes Ergebnis. Wir wollten unbedingt etwas mitnehmen, und das haben wir erreicht. Wir sind nicht gut reingekommen, doch nach dem Rückstand haben wir mehr für das Spiel getan und verdient den Ausgleich erzielt. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Ich kann meinen Jungs nur ein Riesenlob für die gesamte Saison aussprechen", so das positive Fazit von Trainer Farat Toku. Und Steve Tunga gelang an seiner alten Wirkungsstätte sein erster Regionalligatreffer.
Die Mannschaft hat geliefert, jetzt ist der Verein am Zug.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.