SGW: Sieg mit Ausrufezeichen

Anzeige
Niklas Andersen (2.v.l.) nimmt die Glückwünsche zu seinem ersten Saisontor entgegen. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 hat eine weitere Hürde auf dem Weg in die Regionalliga genommen. Und wie! Beim 5:0-Erfolg gegen Westfalia Herne brillierte die Pawlak-Truppe (endlich) auch wieder spielerisch. Da auch alle Konkurrenten ihre Spiele gewinnen konnten, gibt es in der Tabelle keine Veränderungen.

Schlussmann Lukas Fronczyk hatte nach dem Arbeitssieg am letzten Sonntag in Schermbeck von einem „emotionalen Durchbruch“ gesprochen, von positiver Energie, die dieser Erfolg freisetzen könnte. Der 09-Keeper sollte recht behalten, denn im Derby gegen Herne stimmte nicht nur das Ergebnis. Gegen die Westfalia wurde nicht nur Fußball gearbeitet, sondern wieder zelebriert.
Trainer André Pawlak hatte die Mannschaft erneut kräftig durchrotiert. Kai Koitka, Christoph Kasack, Ali Issa und Marvin Rathmann standen in der Startformation. „Sherry“ Sarisoy, Leon Enzmann, Jens Grembowietz und Kevin Lehmann fanden sich stattdessen auf der Bank wieder, die verletzten Lukas Lenz, Christian Melchner und Nico Buckmaier standen gar nicht zur Verfügung.
Die 09er legten vor knapp 1200 Zuschauern (unter ihnen auch Hannes Bongartz) los wie die Feuerwehr. Ali Issa ging nach vier Minuten energisch durchs Mittelfeld, passte dann in die Gasse zu Seyit Ersoy, doch dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später lag das Leder zwar im Herner Kasten, doch 3.Liga-Schiedsrichter Sören Storks hatte zuvor ein Foul von Kai Koitka am Herner Schlussmann gesehen.
Die SGW gab weiter den Ton an, marschierte mit hohem Tempo immer wieder Richtung Herner Tor. Ein Freistoß von Kai Koitka ging nach knapp zwanzig Minuten knapp am linken Torwinkel vorbei. In der 22. Minute dann Riesenjubel, als „Nicki“ Andersen im Anschluss an eine Trisic-Ecke seinen ersten Meisterschaftstreffer im 09-Dress erzielte. Fünf Minuten später führte die nächste gefährliche Standardsituation zum zweiten Tor. Einen Freistoß von Kevin Brümmer verlängerte Abwehrchef Alexander Thamm ins Netz.
Der Jubel kannte keine Grenzen. Zunächst steuerte Thamm den sportlichen Leiter Marco Ostermann hinter dem Tor an, dann ging’s geradewegs zur Trainerbank und zu allen „Reservisten“. Eine Jubelszene, die auch etwas über den Teamspirit bei der SGW aussagt.
Kurz vor dem Seitenwechsel konnte dann auch Goalgetter Seyit Ersoy seine Torflaute beenden. Im zweiten Versuch brachte er aus kurzer Entfernung das Leder zum 3:0 im Herner Kasten unten. Sein 15. Saisontreffer – das erste Tor seit Gründonnerstag.
Die SGW schaltete auch nach der Pause keinen Gang zurück. In der 49. Minute stimmte der Anhang bereits wieder den Torjubel an, doch Referee Storks verweigerte dem Treffer die Anerkennung, weil es zuvor im Luftkampf eine Attacke gegen Hernes Torwart gegeben haben soll.
Nachdem Alex Thamm in der 65. Minute nach einem klugen Pass von Kapitän David Zajas allein vor Hernes Torwart Johns gescheitert war, schlug 90 Sekunden später Torjäger Seyit Ersoy zum zweiten Mal zu. Sein kurz zuvor eingewechselter Cousin „Sherry“ Sarisoy hatte den Ball aus guter Schussposition uneigennützig aufgelegt.
Acht Minuten vor dem Ende durfte sich Ali Issa über seinen ersten Saisontreffer freuen. Von der Strafraumgrenze schob er das Leder mit viel Übersicht flach ins rechte Eck. Wenig später zischte ein 20-Meter-Distanzschuss von Milko Trisic eine Handbreit am linkebn Pfosten vorbei.
Erst in der Schlussminute musste 09-Keeper Lukas Fronczyk das erste und einzige Mal richtig zufassen, als er einen Schuss von Sazoglu zur Ecke abwehrte.
„Nach dem 2:0 haben wir gesehen, was für ein Fußball möglich ist, wenn man befreit aufspielen kann, welche Kombinationen auf einmal wieder da sind, wie die Tore dann auch herausgespielt worden sind. Das war heute keine Quälerei, sondern wieder richtig guter Fußball. Damit können wir nun gestärkt nach Ahlen fahren“, meinte der rundum zufriedene Coach André Pawlak.

Vorher steht allerdings noch am Donnerstag das Kreispokalendspiel auf dem Programm – um 16.30 Uhr an der Hordeler Heide gegen SW Wattenscheid 08.

Fronczyk, Rathmann, Thamm, Kasack, Andersen (79. Kljajic), Zajas, Issa, Trisic, Brümmer, Koitka (62. Sarisoy), Ersoy (72. Enzmann)

Weitere Fotos in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.