SGW siegt in Wuppertal

Anzeige
Riesenjubel über den Auswärtssieg in Wuppertal. Foto: Peter Mohr
Regionalligist SG Wattenscheid 09 hat sich am Gründonnerstag mit 2:1 beim Wuppertaler SV durchgesetzt und ist damit in der Tabelle auf den fünften Platz vorgerückt.

Mehr als ein halbes Jahr musste Trainer Farat Toku mit seiner Mannschaft auf einen Auswärtsdreier warten. Nun hat es in Wuppertal zum ersten Mal seit dem 3:2-Erfolg am 1. Oktober in Bonn wieder geklappt. Zeitgleich spielte der SV Rödinghausen, der ärgste Konkurrent um den wichtigen Platz des besten westfälischen Regionalligisten, 1:1 gegen die U23 des BVB.
"Es war ein verdienter Sieg nach einer starken Mannschaftsleistung", lobte Coach Farat Toku, der sich auch für die überragende Unterstützung durch die Fans bedankte. Aber der SGW-Trainer mahnte auch, dass man sich jetzt nicht ausruhen dürfe und dass für den weiteren sportlichen Erfolg der gesamte Verein weiter mitwachsen muss.
Toku hatte (etwas überraschend) Stammtorhüter Edin Sancaktar nach seiner abgelaufenen Rotsperre den Platz auf der Reservebank zugewiesen. Felix Clever, der gegen Bonn mit einer Bänderverletzung ausgeschieden war, stand allerdings wieder in der Startelf. Doch der Innenverteidiger ist im Moment ein wenig vom Pech verfolgt. Nach einem Zusammenprall mit WSV-Spieler Wirtz musste er erneut schon vor dem Seitenwechsel verletzungsbedingt das Feld räumen. Bis dahin hatte es auf beiden Seiten je eine Torchance gegeben. Nico Buckmaier hatte sich ähnlich wie beim zweiten Tor gegen Bonn gegen mehrere Spieler durchgesetzt, war dann aber in letzter Sekunde beim Abschluss geblockt worden. Auf der Gegenseite prüfte Ex-Profi Gaetano Manno 09-Schlussmann Bruno Donnici aus spitzem Winkel.
In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs konnte der 09-Anhang im Stadion am Zoo jubeln. Daniel Keita-Ruel hatte den Ball von der Torauslinie in den Rücken der Abwehr gespielt, so dass Berkant Canbulut zur Führung vollstrecken konnte.
Nach Wiederbeginn erhöhten die Wuppertaler den Druck und drängten mit Macht auf den Ausgleich. Andreas Ivan profitierte in der 59. Minute von einem raffinierten Anspiel von Gaetano Manno – Torschütze beim Wuppertaler Sieg im Hinspiel in der Lohrheide.
Doch wenig später stellte Daniel Keita-Ruel seinen Torjägerinstinkt unter Beweis, als er WSV-Schlussmann Wickl bei dessen Versuch, einen langen Ball mit dem Fuß zu schlagen, anlief und attackierte. Bei Keita-Ruels 12. Saisontreffer machte Wuppertals Torwart eine mehr als unglückliche Figur. Wenig später konnte er dann einen Schuss von Keita-Ruel stark parieren.
Der Vorsprung auf den SV Rödinghausen ist nun auf sechs Punkte angewachsen, allerdings haben die Ostwestfalen am Ostermontag noch ein Nachholspiel gegen Tabellenführer Viktoria Köln.


Donnici, Traoré, Clever (40. Tanidis), Schneider, Langer, Tietz, Tumbul, Canbulut (87. Jakubowski), Glowacz, Buckmaier (82. Demircan), Keita-Ruel

0:1 Canbulut (45+2.), 1:1 Ivan (59.), 1:2 Keita-Ruel (66.),

Gelb: Jakubowski (90+2.)

Zuschauer: 2580
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.