SGW: Wieder spätes Gegentor

Anzeige
Die Niederlage beim BVB tat richtig weh. FOTO: Peter Mohr
Das war richtig bitter. Die SG Wattenscheid 09 lieferte am Samstag in Dortmund eine eindrucksvolle Leistung ab, verließ aber dennoch als Verlierer das Stadion Rote Erde. Durch einen späten Kopfballgegentreffer hatte die Toku-Truppe mit 1:2 (1:1) das Nachsehen.

War es vor Wochenfrist gegen den Düsseldorfer Nachwuchs schon eine etwas unglückliche Niederlage, so wurde das Pech am Samstag noch getoppt. Seit langem hat man die SGW nicht mehr so laufstark, so diszipliniert und so leidenschaftlich gesehen. Umso bitterer war es, dass es mit leeren Händen auf die 30 km lange Heimreise ging.
„Wir haben über 90 Minuten ein gutes Spiel gemacht. Jetzt haben wir zweimal ein spätes Gegentor kassiert. Das ist schon hart. In der zweiten Halbzeit fehlte uns in einigen Situationen auch das nötige Quäntchen Glück“, resümierte Farat Toku.
Der 09-Trainer musste seine Mannschaft umformieren. Kapitän Nico Buckmaier fehlte wegen seiner Rippenverletzung, und kurzfristig musste auch Abwehrstratege „Adi“ Schneider aufgrund akuter Magen-Darm-Probleme passen. Felix Clever und Joseph Boyamba rückten dafür in die Startelf.
Das erste Ausrufezeichen setzten die Hausherren bereits nach neunzig Sekunden, als Serra Edin Sancaktar im 09-Kasten prüfte. Die Antwort auf der anderen Seite ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Solo des sehr fleißigen und kaum zu stoppenden Joseph Boyamba zielte Jonas Erwig-Drüppel knapp vorbei. Nach einer knappen Viertelstunde prüfte Manuel Glowacz den BVB-Schlussmann mit einem Distanzschuss.
Die Teams schenkten einander nichts, es wurde mit offenem Visier nach vorne gespielt. Aber auf beiden Seiten fehlte im letzten Drittel häufig die Entschlossenheit oder der letzte „geniale“ Pass. So war es kaum verwunderlich, dass zwei Standards für die Treffer herhalten mussten. BVB-Youngster Patrick Pflücke verwandelte einen Freistoß von der rechten Seite aus spitzem Winkel direkt mit dem linken Fuß – voraus gegangen war ein Foul von Norman Jakubowski am quirligen Bockhorn.
Knapp zehn Minuten nach der BVB-Führung durfte dann der Wattenscheider Anhang unter den gut 600 Besuchern jubeln. Nach einem Freistoß von Manuel Glowacz schraubte sich Felix Clever am höchsten und köpfte ein. Noch vor dem Pausentee hatten Joseph Boyamba und Jonas Erwig-Drüppel bei einem Konter sogar die Wattenscheider Führung auf dem Fuß.

Glowacz traf „nur“ Alu
Nach zunächst augeglichener Partie im zweiten Durchgang kamen die 09er nach einer Stunde immer besser in die Partie – zunächst wurde der enorm laufstarke Berkant Canbulut in letzter Sekunden beim Torschuss geblockt, dann fehlten dem vor allem kämpferisch stark verbesserten „Manu“ Glowacz in der 68. Minute die berühmten „Zentimeter“, als BVB-Schlussmann Reimann seinen Lupfer aus halblinker Position mit den Fingerspitzen ans Aluminium lenken konnte. Zehn Minuten vor dem Ende gab es einen weiteren „Hochkaräter“ für die Gäste. Nach klugem Glowacz-Zuspiel ging „Jo“ Boyamba alleine aufs Dortmunder Tor, doch im Abschluss fehlte ganz einfach die Kraft.
Umso bitterer dann das Finale. In der 89. Minute traf der Ex-Oberhausener Oliver Steurer nach einem Eckball per Kopf. Nicht die bessere, sondern die etwas glücklichere Mannschaft hat den Rasen der altehrwürdigen Roten Erde als Sieger verlassen.

Sancaktar, Obst, Clever, Jakubowski, Langer, Tietz, Tumbul, Glowacz (84. Neustädter), Canbulut (80. Tunga), Erwig-Drüppel, Boyamba

Tore: 1:0 Pflücke (29.), 1:1 Clever (38.), 2:1 Steurer (89.)

Gelbe Karten: Glowacz (52.) - Sauerland (58.)
Zuschauer: 629

Mehr Fotos aus der Roten Erde in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/eind...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.