SGW: Zuletzt stets Remis im Derby

Anzeige
Jeffrey Obst wechselte im Sommer aus Essen an die Lohrheidestraße. FOTO: Peter Mohr
Vor dem Regionalliga-Revierderby am Freitag gegen RW Essen (Anstoß: 19.30 Uhr Lohrheide) unterstreicht SGW-Trainer Farat Toku, dass der Druck für die Gäste erheblich größer ist.

Keine Frage: Beide Mannschaften hatten sich vor der Saison mehr ausgerechnet als die derzeitigen Tabellenplätze. Nach sieben Spieltagen rangiert die SGW auf Platz 14. Der Gast, der wieder zum erweiterten Favoritenkreis gerechnet worden war, nimmt derzeit Rang elf ein – mit nur einem Zähler mehr auf der Habenseite. Nach den letzten Misserfolgen (u.a. nur 1:1 gegen Aufsteiger Wegberg an der Hafenstraße) waren sogar Diskussionen um Trainer Sven Demandt entfacht worden.

15 Gegentore stehen bei den Rot-Weißen zu Buche. Genau an diesem Punkt wird 09-Trainer Farat Toku den Hebel ansetzen müssen – mit schnellem Spiel in die Spitze. Allerdings gab es genau dort zuletzt bei den 09ern auch „Schwachstellen“. „Wir haben insgesamt zu viele Torchancen nicht genutzt“, so Toku.
Bis auf den Rekonvaleszenten Fabio Dias (zweiter Kreuzbandriss) kann der SGW-Coach personell aus dem Vollen schöpfen. Chang Kim, der beim 1:1 in Bonn als Joker sein Debüt gab, ist endlich spielberechtigt. Auch der Ex-Essener Emre Demircan, der in dieser Spielzeit noch gar nicht zum Einsatz gekommen ist, steht wieder voll im Training. Für Farat Toku ein völlig ungewohntes Gefühl – bei der Aufstellung die Qual der Wahl zu haben.
Die letzten drei Aufeinandertreffen zwischen der SGW und RW Essen endeten jeweils mit einem Unentschieden (zweimal 0:0 und 2:2). Vor ziemlich genau zwei Jahren setzte sich die SGW im Lohrheidestadion vor 2700 Besuchern nach Toren von Koray Kacinoglu, Burak Kaplan und Adi Schneider mit 3:0 durch. Ein gutes Omen?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.