SGW: Zwei hohe Auswärtshürden

Anzeige
Nico Buckmaier (links) war auffälligster 09er beim Kreispokalsieg am Mittwoch in Hordel. FOTO: Peter Mohr
Für die SG Wattenscheid 09 beginnen nun die Wochen der Wahrheit. Nach dem Kreispokalsieg am Mittwoch in Hordel stehen jetzt zwei hohe Auswärtshürden im Meisterschaftsrennen bevor - Sonntag in Hamm und am Mittwoch beim Nachholspiel in Erndtebrück.

Die Moral der Pawlak-Truppe verdient nach wie vor eine „Eins plus“. Das bewies die Elf am Mittwoch beim etwas mühsamen 2:1-Sieg im Kreispokalhalbfinale an der Hordeler Heide. Spielerischen Glanz konnten die Lohrheidekicker nur selten entfachen, aber vor allem in der zweiten Halbzeit wurde mit Herz und Leidenschaft gefightet. Was auch bitter nötig war, denn die 09er mussten einige Tiefschläge wegstecken.
Zunächst schied Ali Issa verletzt aus, dann gingen die Hausherren in Führung, wenig später verschoss der momentan sehr unglücklich agierende Milko Trisic einen Strafstoß (nach Foul an Nico Buckmaier), und dann nahm Marvin Rathmann seinen Spitznamen, die „Axt“, allzu wörtlich und handelte sich für ein gleichermaßen überhartes wie überflüssiges Foulspiel im Mittelfeld die rote Karte ein. Seyit Ersoy und der eingewechselte Kai Koitka bogen mit ihren Treffern die Partie noch um - jeweils vorbereitet vom starken Nico Buckmaier, der sich wärmstens für einen Platz in der Startelf in Hamm empfahl.
„Was die Jungs in den letzten 35 Minuten gespielt haben, das war toller Fußball. Da war das Herz dabei und der Wille“, lobte Coach André Pawlak, der sich in der glücklichen Situation befindet, personell nahezu aus dem Vollen schöpfen zu können. Für Rotsünder Marvin Rathmann könnte Kevin Brümmer nach abgebrummter Sperre am Sonntag in Hamm (Hinspiel 2:0) wieder ins Team kommen. Fraglich sind noch die Einsätze der angeschlagenen und im Pokal geschonten Alex Thamm und Kevin Lehmann sowie des in Hordel verletzt ausgewechselten Ali Issa.
Und am 1. Mai steht dann das Nachholspiel in Erndtebrück an. Das Spiel Zweiter gegen Dritter kann wegweisenden Charakter für den Ligaendspurt haben. „Wenn wir dort nicht verlieren, dann sind wir einen gewaltigen Schritt weiter“, so die Prognose des sportlichen Leiters Marco Ostermann.
Trotz der rund 150 km langen Anreise ins Wittgensteiner Land hofft man auf rege Unterstützung der SGW-Fans, die Busse in Richtung Erndtebrück einsetzen. Infos unter 0177/5561427 bei Mike Dröge.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.