Unglaublich! SGW schlägt auch Viktoria Köln

Anzeige
Grund zur Freude: Auch Viktoria Köln wurde im Lohrheidestadion besiegt. FOTO: Peter Mohr
Die SG Wattenscheid 09 hat am Samstag im Verfolgerduell der Regionalliga auch Viktoria Köln besiegt. Durch den 2:1-Erfolg gegen die Domstädter konnte die Truppe von Trainer Farat Toku nach einer bärenstarken Leistung den dritten Tabellenplatz festigen.

„Glückwunsch an Wattenscheid. Die Mannschaft hat einen Riesenlauf und ist vorne unheimlich effektiv. Nach diesem Spiel müssen wir uns aus dem Meisterschaftsrennen verabschieden“, meinte Viktoria-Coach Tomas Kaczmarek nach der Partie in der Lohrheide.

Nach abgesessener Gelbsperre kehrten Nico Buckmaier und „Neco“ Mohammad in die Startelf zurück, und die Hausherren begannen gegen das Top-Team vom Rhein sehr forsch und hatten in der 7. Minute auch die erste Torchance, als Nico Buckmaier nach Kaya-Zuspiel aus halblinker Position knapp über das Tor zielte.
Erst nach einer Viertelstunde meldete sich der Gast in der Partie an. Ein verdeckter Flachschuss von Reiche stellte Edin Sancaktar allerdings vor keine größeren Probleme. Es war schon erstaunlich, dass - unter den Augen eines Großteils der 1974er Mannschaft der SGW und des einstigen Vorstandschefs Christoph Jacob- die 09er die erste halbe Stunde optisch überlegen waren und konsequenter nach vorne spielten. Ein deutliches Zeichen des Frusts bei den Gästen: Lukas Nottbeck sah nach zwei ziemlich rüden Fouls im zentralen Mittelfeld gegen „Neco“ Mohammad schon früh die gelbe Karte von 3. Ligaschiedsrichter Sven Waschitzki.

Ungemein schnell und intensive Zweikämpfe
Es war ein ungemein schnelles Spiel mit enorm hoher Intensität in den Zweikämpfen, und so lieferten sich auf der Außenbahn auch die Routiniers Michael Lejan und Manuel Glowacz ein „Privatduell“ mit Haken und Ösen. In den letzten zehn Minuten vor der Pause wurden die Gäste zwar stärker, doch bis auf einen Kopfball von Ex-Profi Markus Brzenska, der genau in den Armen von Edin Sancaktar landete, gab es keine zwingenden Vikoria-Chancen. Anders die 09er, die unmittelbar vor dem Seitenwechsel noch eine richtige „Duftmarke“ setzten und die knapp 800 Besucher zu ersten Jubelstürmen animierten. Manuel Glowacz hatte von halblinks über die gesamte Abwehr hinweg auf Nico Buckmaier geflankt, und das 09-Eigengewächs nahm das Leder in halbrechter Position volley und traf flach und unhaltbar ins lange Eck. Ein Tor mit dem Prädikat: absolut sehenswert.
Nach dem Pausentee erhöhten die Rheinländer den Druck und hatten in der 51. Minute eine Großchance, doch Chris Braun klärte kurz vor der Torlinie für den bereits überwundenen Edin Sancaktar. Nur 90 Sekunden später dann ein offensives Highlight des „Laufwunders“ Chris Braun. Nach einem 40-Meter-Temposprint wurde er im Strafraum in allerletzter Sekunde abgeblockt. Es ging turbulent weiter. Fast im direkten Gegenzug der Vikoria-Ausgleich, als Kapitän Mario Klinger das Leder im eigenen Strafraum nicht mit letzter Konsequenz „entsorgte“. Reimerink ging dazwischen und traf aus kurzer Distanz.

Offener Schlagabtausch
Danach lieferten sich beide Teams auf dem tiefen und schwer bespielbaren Untergrund einen offen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Es ging hin und her, und dann zeigte die SGW die von Viktoria-Coach Kaczmarek gerühmte offensive Effektivität. Eren Taskin steckte das Leder in zentraler Position in die Gasse durch zu „Günni“ Kaya, der sich mit schnellem Antritt löste und Keeper Pellatz das Nachsehen gab.

Überragende Mannschaftsleistung
Die Viktoria versuchte alles, brachte mit Klingenburg und Candan zwei weitere Offensivkräfte (zur Pause war bereits Ex-09er Jules Schwadorf in die Partie gekommen), doch die SGW verteidigte mit Herz und Leidenschaft. Candan setzte sich in der 84. Minute auf engstem Raum gegen Mario Klinger durch, doch seinen Schuss aus der Drehung wehrte 09-Schlussmann Edin Sancaktar reaktionsschnell ab.
„Ich weiß gar nicht, wieviel Lob ich noch aussprechen muss. Das ist einfach super. Der Verein ist auf einem guten Weg. Ich habe eine überragende Mannschaftsleistung gesehen und bin stolz auf meine Truppe“, so Farat Toku nach dem Spiel.
Das sahen auch die 09-Fans so. Es waren zwar (leider) nur knapp 800 in die Lohrheide gekommen, doch die Stimmung auf den Rängen war der Leistung auf dem Rasen ebenbürtig.

Sancaktar, Braun, Klinger, Schneider, Kacinoglu, Mohammad (85. Clever), Meier, Glowacz, Buckmaier (90. Tobor), Taskin (78. Mbona), Kaya

Tore: 1:0 Buckmaier (45.), 1:1 Reimerink (55.), 2:1 Kaya (72.)

Gelbe Karten: Glowacz (62.), Klinger (88.)

Weitere Fotos aus der Lohrheide in unserer Bildergalerie http://www.lokalkompass.de/wattenscheid/sport/foto...
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.635
Rainer Bresslein aus Wattenscheid | 12.03.2016 | 17:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.