Westfalenliga: Lazarett lichtet sich

Anzeige
Philipp Dominczak (links) steht nach auskurierter Verletzung erstmals im 08-Kader. FOTO: Peter Mohr
Das Lazarett hat sich beim Westfalenligisten SW Wattenscheid 08 vor der hohen Auswärtshürde beim SC Aplerbeck zusehends gelichtet. "Wir müssen uns auf jeden Fall steigern, wenn wir etwas mitnehmen wollen", so Trainer Bayram Kollu. Nach Sieg, Niederlage und Remis in den drei bisherigen Partien ist das Spiel am Sonntag in Aplerbeck schon ein wenig richtungsweisend.

Die spielerische Komponente ist beim Dickebank-Team in den letzten beiden Partien auf der Strecke geblieben. Kämpferisch gibt es nichts auszusetzen. "Aber das allein wird in Aplerbeck nicht reichen", ist sich Kollu vor dem Gastspiel beim ambitionierten Team aus dem Dortmunder Süden sicher.
Paul Helfer und Christian Pape kamen bereits am letzten Sonntag beim tristen 0:0 gegen Holzwickede als "Joker" wieder zum Einsatz. Nun stößt auch Neuzugang Philipp Dominczak erstmals dazu. Der Ex-Ennepetaler steht vor seiner Pflichtspiel-Premiere im 08- Dress. Ob es direkt für die Startelf reicht, steht noch in den Sternen. Obwohl mit Ali Aktas (Fuß) ein Angreifer verletzungsbedingt fehlt, scheinen Kamil Kokoschka und Dennis Löhr, der am Donnerstag seinen 28. Geburtstag feierte, die Nase noch vorn zu haben.
Ansonsten fehlt im Aplerbecker Waldstadion nur noch Benjamin Kann, der sich in einem Kurzurlaub auf Mallorca befindet - ebenso wie Co-Trainer Markus Nowak.

Am kommenden Mittwoch findet um 17.30 Uhr die Westfalenpokalpartie der 2. Runde an der Dickebank statt. Gegner ist SuS Stadtlohn aus der "münsterländischen" Westfalenliga.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.