DRK-Kreisversammlung: „Führungscrew“ neu gewählt – vielfältige Arbeit in Wattenscheid bedarf ehrenamtlicher Verstärkung!

Anzeige
Das alte Präsidium berichtete zum Jahr 2016 und dem Jahresergebnis 2015 den anwesenden Mitgliedern
 
Der neue und alte Präsident Thorsten Junker führte durch die Kreisversammlung im DRK-Saal
 
Schatzmeister Thomas Seppelt erläuerte das Jahresergebnis 2015 und die aktuellen wirtschaftlichen Zahlen verständlich und unterhaltsam
Bochum: DRK-Saal |

Vorstandswahlen standen diesmal an bei der Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes in Wattenscheid. So wurde die Veranstaltung im Saal der DRK-Kreisgeschäftsstelle neben dem notwendigen Wahlakt aber auch zu einer Präsentation des Erreichten und einem Blick in die nähere Zukunft.

Der Präsident Thorsten Junker konnte den anwesenden Mitgliedern über einen positiven Jahresabschluss 2015 und ein bisher arbeitsreiches Jahr 2016 berichten. „Hierauf könne man stolz sein“, erklärte Thorsten Junker und fügte an, „dass ein solches Ergebnis und auch das breite Spektrum der Aktivitäten des Kreisverbandes vor Ort nur durch das enge Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamt sowie den Bundesfreiwilligen und Mitarbeitern im Freiwilligen sozialen Jahr zu erreichen sei. Wir werden in Wattenscheid als Organisation und Wohlfahrtsverband in der Bevölkerung, der Vereinswelt, der Stadtverwaltung und der Politik durch unsere vielfältigen Aktivitäten sehr stark und vor allem äußerst positiv wahrgenommen.“ Hierfür sprach er den Mitgliedern nochmals seinen herzlichen Dank aus. „Dennoch muss das Ehrenamt des Verbandes dringend gestärkt werden, da die prägende Säule des Verbandes zuletzt doch ein wenig ins Wanken geraten ist!“

Behindertenfahrdienst und Breitenausbildung als Highlights der Dienste, Mobiler sozialer Dienst bereitet Verband weiterhin Sorgen


Thorsten Junker berichtete zudem von der erfreulichen Situation des Behindertenfahrdienstes als „Highlight“ der sozialen Dienste und der weiteren Verjüngung und Erweiterung der Fahrzeugflotte. Der Bereich sei mittlerweile trotz der sechs täglich eingesetzten Transportfahrzeuge sowie einiger weiterer PKWs nahezu ausgelastet und würde sowohl für private Nutzer, als auch auf Rechnung für Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und andere Rechnungsstellen fahren.

Der Bereich des mobilen sozialen Dienstes bleibe leider weiter Sorgenkind des Kreisverbandes mit sinkenden Einnahmen, was das Präsidium dazu veranlasst hatte, hier auch strukturelle Veränderungen vorzunehmen, um hier Verbesserungen erzielen zu können. Gemeinsam mit dem Bereich Essen auf Rädern müssten auch hier neue Kunden hinzugewonnen werden, um den Dienst vollumfänglich aufrechterhalten zu können.

Die Breitenausbildung zeichnete sich im Jahr 2015 durch steigende Teilnehmer-zahlen der Erste-Hilfe-Ausbildungen aus, was im bisherigen Jahresverlauf nochmals weiter gesteigert werden konnte. In den letzten Monaten wurde erneut eine Bundesfreiwillige eigens ausgebildet und nun als Lehrgangsleiterin eingesetzt. Es bilden insgesamt 20 Wattenscheider Ausbilderinnen und Ausbilder in Betrieben, Kindergärten, Schulen, Vereinen und Verwaltungen sowie dem DRK-Zentrum an der Sommerdellenstraße erfolgreich Ersthelfer aus.

Positives Jahresergebnis 2015 wird auch für das Jahr 2016 erwartet!


Dass der DRK-Kreisverband auf solider Grundlage steht, machte Schatzmeister Thomas Seppelt in seinem Bericht deutlich: Er sprach von einer gesunden Finanzstruktur dank einer umsichtigen Geschäftspolitik des Verbandes, was sich im positiven Jahresergebnis 2015 widerspiegeln würde. Dennoch bleibe für den Verband der Aufwand, den man zur Erzielung eines positiven Jahresergebnisses betreiben müsse, sehr hoch. Deshalb bliebe eine erneute Werbung von Fördermitgliedern in den kommenden Jahren für den DRK-Verband unerlässlich. Auch das laufende Geschäftsjahr würde an diese Entwicklung anknüpfen, wenngleich es hier zu einem absehbar etwas sinkenden Gesamtergebnis kommen werde.

Viel Arbeit für das Ehrenamt - leider aktuell personelle Probleme!


JRK-Leiter Mark Büteröwe konnte von zahlreichen ehrenamtlichen Arbeiten im Jahr 2016, beispielhaft von den Sanitätseinsätzen im örtlichen Karneval, aber auch von einer großen Anzahl an Spielen der SG Wattenscheid 09 im Wattenscheider Lohrheidestadion berichten. Zudem konnte das Jugendrotkreuz die Landesversammlung der JRKler aus Westfalen-Lippe mit großem Erfolg in der Liselotte-Rauner-Schule ausrichten, einem Event bei dem Jugendrotkreuzler und DRKler bestens zusammengearbeitet hätten.

Generell sei aber das dringlichste und aktuellste Thema die Werbung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Wattenscheider Kreisverband, um das Ausscheiden von Mitgliedern aufzufangen und den Mitgliederbestand der Aktiven wieder auszuweiten. Dies würde alle Bereiche des Roten Kreuzes, von der Blutspende über die Kleiderkammer bis zum Sanitätsdienst gleichermaßen betreffen. „Glücklicherweise rücken nun einige Jugendrotkreuzler schon einmal ein wenig auf in die Aufgaben im DRK. Ohne die Jugendlichen, die nun auch in den DRK-Verband strömen, würde es personell manchmal schon enger“, resümierte Mark Büteröwe in seinem letzten offiziellen Bericht als JRK-Kreisleiter. Er will sich zukünftig, beruflich bedingt, in seinem DRK-Ehrenamt zeitlich anders aufstellen und hatte sein Amt für eine Neubesetzung zur Verfügung gestellt.

Neues Präsidium für 4 Jahre gewählt!


Als weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt standen die Neuwahlen des Präsidiums für eine nun 4jährige Amtszeit an. Das DRK-Präsidium anführen werden in Zukunft weiterhin als Präsident Thorsten Junker und Mike Steinberg als sein Vertreter. Unterstützt werden die beiden langjährigen Rotkreuzler durch den Schatzmeister Thomas Seppelt.

Als neues Mitglied des Führungsgremiums wurde „DRK-Urgestein“ Norbert Vlatten in das Präsidium gewählt. Gemeinsam mit seinen beiden Vertretern Leo Engel und Philipp Böddeker wurde der IT-System-Administrator vom Kreisausschuss der Rotkreuzgemeinschaften für die Kreisrotkreuzleitung zur Wahl nominiert. Als Kreisverbandsarzt steht Ihnen weiterhin Thorsten Schleifer zur Seite. Der Oberarzt der Anästhesie im Bochumer Augusta-Krankenhaus will sich weiterhin in die Arbeit der Kreisrotkreuzleitung einbringen und komplettiert die neue Kreisrotkreuzleitung des örtlichen Wohlfahrtsverbandes und wird nun in den nächsten vier Jahren die ehrenamtlichen Gemeinschaftsmitglieder in der Führung des Gesamtverbandes mit vertreten.

Die bisherige Leitung mit Dennis Schürmann und seinen Vertretern Mark Büteröwe und Carsten Unterbäumer wurde vom DRK-Präsidium mit Dank für die bisherige Arbeit verabschiedet. Alle müssen aus beruflichen Gründen kürzertreten, bleiben dem Roten Kreuz in Wattenscheid allerdings weiterhin erhalten.

Drei weitere Mitglieder des bisherigen Präsidiums wurden in der Kreisversammlung ebenfalls einstimmig von den Mitgliedern in ihrem Amt bestätigt: Ralf Schmidtmann steht dem Gremium als langjährigstes Präsidiumsmitglied (bereits seit 1986) auch in den nächsten Jahren als Justitiar in rechtlichen Fragen mit Rat und Tat zur Seite, Christian Lange leitet weiter die Öffentlichkeitsarbeit des Kreisverbandes und Moritz Koch wird weiterhin als Schriftführer dem Präsidium angehören.

Komplettiert wird die Führungsriege durch Matthias Mosch, der die Geschicke des aufstrebenden Jugendrotkreuzes leitet und für jugendlichen Nachwuchs beim Roten Kreuz sorgen soll. Der 29jährige Erzieher übernimmt das Amt von Mark Büteröwe und wurde bereits von den Kindern und Jugendlichen zum JRK-Leiter gewählt und nun für das Präsidium des Gesamtverbandes bestätigt.

"Auf das Erreichte trotz aller Probleme stolz sein!"


Mit den Worten „auf das Erreichte und die vielfältige Arbeit von engagierten DRKlern, können wir trotz aller Probleme zu Recht stolz sein“, bedankte sich Thorsten Junker zum Abschluss der Sitzung bei den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen für das Engagement und die geleistete Arbeit im Jahr 2016.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.