Der 2 Euro-Kreislauf

Anzeige
Eine erfundene wahre Geschichte aus einem sonnenreichen Urlaubsland.

Dass 2 Euro-Münzen, insbesondere Sonderprägungen, sich als Sammlerstücke großer Beliebtheit erfreuen, dürfte allgemein bekannt sein. Wer das noch nicht wußte, dem sei es hiermit kundgetan.

Die 2 Euro-Stücke scheinen aber auch besonders geeignet, um seine Dankbarkeit für jedwede Dienstleistung zum Ausdruck zu bringen. Nur zu dumm, dass erstens die Banken in dem Urlaubsland Münzen nicht in heimische Währung umtauschen und zweitens der Vorrat an 2 Euro-Stücken bei den Touristen alsbald verbraucht ist. Warum also nicht "2 Fliegen mit einer Klappe schlagen?"
Wer als Service-Mitarbeiter über hinreichend viele Euro-Münzen verfügt, bittet Touristen, diese gegen einen entsprechenden Geldschein einzutauschen. Und der Tourist ist erfreut, dass er wieder 2 Euro-Stücke hat und reichlich Trinkgeld geben kann.
Ein Entrinnen gibt es nicht. Der Reiseleiter weist daraufhin, wer sich jetzt über TRIPS (für Trinkgeld, wie sie ganz sicher wissen) freuen würde. Die Zeiten in denen man Kindern mit Kugelschreibern "Made in Germany" eine Freude machen konnte, sind spätestens mit Einführung der 2 Euro-Münzen vorbei.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.